Richtlinien der Bundes "Artam" e.V. Gauamt Ostmark

Gauamt: Artam-Siedlung Birkengrund bei Pokirben, Post Rauschen Ostpr. (Herausgeber):

Editorial: Pokirben / Ostpreussen im Eigenverlag,, 1930
Librería: Galerie für gegenständliche Kunst (Kirchheim unter Teck, Alemania)

Librería en AbeBooks desde: 31 de marzo de 2015

Cantidad: 2

Comprar usado
Precio: EUR 42,40 Convertir moneda
Gastos de envío: EUR 13,91 De Alemania a España Destinos, gastos y plazos de envío
Añadir al carrito

Descripción

Vollständige Original-Ausgabe (vierseitiges Faltblatt im Format 29 x 22,5 cm) mit dekoriertem Deckeltitel, Schrift: Fraktur. - Aus dem Inhalt: Werden und Wollen des Bundes - Welche Möglichkeiten erschließen sich bei Artam - Wer kann Mitglied des Bundes Artam werden? - Entlohnung, Unterkunft Verpflegung, Fahrgeldentschädigung - Gliederung des Bundes "Artam" - Die Artamanenschaft im Rahmen des Gutsbetriebes - Artamanen beim Bauern -Winterarbeit - Nachrichtenblatt - Die Artamanenschaft als Gemeinschaft -Unsere Lebensform - Die Artamanenmädchen ( ". . . das gegenseitige Verhältnis in deutschem Sinne ein streng sittliches Gemeinschaftsleben sein muss") - Pflichten gegenüber dem Bunde Artam - Artamanen und Siedlung - "Wir rufen die tatfreudige ostpreußische Jugend zu diesem Kampfe auf, uns und denen nach uns zum Heil! " - Anmeldeschein. - Exemplar in ganz guter Erhaltung (Bleistift-Durchstreichungen, sonst gut. - Als Artamanen bezeichneten sich die Mitglieder des 1926 in München gegründeten "Bund Artam e. V.", einem radikal-völkischen Siedlungsbund im deutschnationalen Flügel der deutschen Jugendbewegung. Die Namensgebung stammte von Willibald Hentschel: "Eine ritterliche deutsche Kampfgemeinschaft auf deutscher Erde - ich nenne sie Artam", die Losung lautete: "Gläubig dienen wir der Erde und dem großen Stirb und Werde." Die erste Artamanschaft kam 1924 auf dem Rittergut Limbach in Sachsen zum Einsatz; ihr folgten weitere Gruppen. 1926 wurde ein Stand von 650 Freiwilligen auf 65 Gütern und Höfen erreicht, 1929, auf dem Höhepunkt der Bewegung, waren es rund 2000 auf rund 300 Gütern. Die Gruppe vertrat eine völkische, agrarromantische Blut-und-Boden-Ideologie und stand für einen freiwilligen Arbeitsdienst in der Landwirtschaft. Die Artamanen wollten in den deutschen Ostprovinzen in einer möglichst autarken Gemeinschaft zu leben, auf dem Lande und in bäuerlicher Tätigkeit, um auf diese Weise einen Wall gegen das Eindringen und die Beschäftigung von polnischen Saisonarbeitern zur Erntezeit zu bilden. Die Gemeinschaft der Artamanen war seit 1927 nach dem Führerprinzip gegliedert. Nach ihrer Überzeugung würde sich das Schicksal Deutschlands nicht im Westen entscheiden, nicht an Rhein und Ruhr, sondern an der Weichsel und Memel. Aus Bundesmitteln wurden heruntergekommene Großgüter aufgekauft und in einer mehrjährigen Übergangszeit ertragfähig gemacht, dann aber in einzelne Höfe zu durchschnittlich 15 Hektar aufgeteilt. In Koppelow in Mecklenburg wurden so nach vierjähriger Zwischen- und Aufbauwirtschaft 38 Familien angesiedelt. Diese von den Artamanen bevorzugte Gruppensiedlung bedeutete keine Kollektivwirtschaft. Artamanen-Mitglieder waren einige später führende Nationalsozialisten wie z.B. der Reichsbauernführer Richard Walther Darre, der spätere Auschwitz-Kommandant Rudolf Höß sowie Reichsführer-SS Heinrich Himmler, der 1929 auf dem Reichsthing der Artamanen in Freyburg an der Unstrut als Gauführer des Bundes Artam in Bayern bestätigt wurde. 1942 genehmigte der Reichsjugendführer "in Würdigung des Verdienstes der Artamanenbewegung", daß das alte Artamanen-Abzeichen (blaues Schild mit Rune und Siebengestirn) zum Dienstanzug der HJ von ehemaligen Angehörigen des NS-Bundes der Artamanen und des Bundes Artamanen e.V. getragen werden kann. Auf dem Reichsthing 1929 kam es zur Spaltung der Artamanen. Die Mehrheit um die Bundesführung schloß die Minderheit aus, die sich daraufhin als eigener Bund mit Fritz Hugo Hoffmann als Bundesführer konstituierte (`Die Artamanen. Bündische Gemeinden für Landarbeit und Siedlung`). Nach Auflösung und Verbot aller übrigen Organisationen der bündischen Jugend und der freien Jugendbewegung im Zuge der Gleichschaltung durch die Nationalsozialisten wurde der "Bund der Artamanen" als einzige Ausnahme im Oktober 1934 korporativ in die Hitlerjugend (HJ) übernommen und bildete später den Kern des Landdienstes der HJ. Nahezu 30.0000 junge deutsche Menschen waren im Laufe der 12jährigen Artamanenbewegung dort tätig. - D. N° de ref. de la librería 16542

Hacer una pregunta a la librería

Detalles bibliográficos

Título: Richtlinien der Bundes "Artam" e.V. Gauamt ...

Editorial: Pokirben / Ostpreussen im Eigenverlag,

Año de publicación: 1930

Descripción de la librería

www.galerie-im-netz.de

Ver la página web de la librería

Condiciones de venta:

Versandantiquariat: Galerie für gegenständliche Kunst ____Max-Eyth-Str. 42 - 73230 Kirchheim unter Teck___Telefon: 07021-76646___e-Mail: info@galerie-im-netz.de ___UID / VAT: DE145929610 ___Bitte beachten Sie bei diesem Titel insbesondre Nr. 9 unserer AGB! Allgemeine Geschäfts- und Lieferbedingungen, Stand 01.01.2015 1. Allgemeines - Geltungsbereich 2. Vertragsschluss 3. Eigentumsvorbehalt 4. Vergütung 5. Gefahrübergang 6. Gewährleistung 7. Haftungsbeschränkungen und -freistellung 8. Datenschutz...

Más información
Condiciones de envío:

Die Versandkostenpauschalen basieren auf Sendungen mit einem durchschnittlichen Gewicht. Falls das von Ihnen bestellte Buch besonders schwer oder sperrig sein sollte, werden wir Sie informieren, falls zusätzliche Versandkosten anfallen.


Información detallada sobre el vendedor

Todos los libros de esta librería

Métodos de pago
aceptados por la librería

Visa Mastercard American Express Carte Bleue

Cheque