Nachricht über das Kollegium von St. Katharina in Parma.

Inderbitzin, P. Thomas [O.S.B].

Editorial: Bellinzona 1828., 1828
Encuadernación de tapa blanda
Librería: Franz Kühne Antiquariat und Kunsthandel (Affoltern am Albis, Suiza)

Librería en AbeBooks desde: 1 de abril de 2015

Cantidad: 1
Comprar usado
Precio: EUR 670,00 Convertir moneda
Gastos de envío: EUR 42,03 De Suiza a Estados Unidos de America Destinos, gastos y plazos de envío
Añadir al carrito

Descripción

4° (25.3 x 18 cm). 3 ungeheftete Faltbogen (=12 SS.) Bütten-Schreibpapier, davon 9 1/2 Seiten hs. Text in sorgfältiger, recht zierlicher deutscher Kurrentschrift mit feiner Feder und dunkelbrauner Tinte, datiert und signiert. Ursprünglich für Briefversand zweifach gefaltet. Bemerkenswert sauberes und gutes Objekt. Bedeutende handschriftliche schul- und institutionshistorische Quelle von hohem dokumentarischem Wert für das ?collegio universitario detto dei Nobili o di Santa Caterina. ??Dieses berühmte Kollegium wurde im Jahre 1601, unter Anrufung der hl. Katharina, von Ranuccio Farnese I Herzoge zu Parma, ausschliesslich für den Adel, in seiner Hauptstadt errichtet.? (Eingangssatz). Der Autor gibt in seinem Bericht eine überaus ausführliche und detaillierte Schilderung der Institution und ihrer Organisation, bis hin zu Mahlzeiten u. Verpflegung, und er schliesst: ?Dieß war der Zustand und die Ordnung des Kollegiums von St. Katharina in Parma, wie ich es nämlich im Jahre 1825 den 3-4-5-6-7-8 September in der Villeggiatura zu Fonte Vivo selbst zu beobachten, oder mich darüber zu erkundigen Gelegenheit hatte. Bellinzona den 5ten Maerz 1828. P. Thomas InDerBitzi.? - Das Kollegium in Parma ?war der Leitung der Jesuiten [.] übergeben. Endlich kam es in die Hände der Weltgeistlichen, gerieth durch die Zeitereignisse und Mangel an Zutrauen in solchen Zerfall, dass es endlich durch 10 Jahre ganz aufhörte. Im Jahre 1817 wurde es von der Erzherzogin Maria Luise [Luisa] Herzogin von Parma, wieder eröffnet, und der Leitung der Benediktiner allda übergeben, unter denen es trotz ungünstiger Umstände allgemach wieder aufzublühen anfängt.? (Inderbitzin, Eingangsabschnitt). ? Aus aktueller Sicht präsentiert sich hier ein Teil der Parmenser Schulgeschichte nicht zuletzt auch in Hinsicht auf die (drei) prominenten Gebäulichkeiten, zu denen das heutige ?Convitto Nazionale Maria Luigia? gehört : ?Il Collegio de? Nobili fu fondato da Ranuccio Farnese il 28 ottobre 1601 nel Palazzo che il ramo principale della casata dei Bernieri da Correggio [.] Ottavio [I Farnese], infatti, ottenne dagli Anziani di Parma l?acquisto da parte della Compagnia di Gesù di tre case tutte contigue all?Oratorio. Per quanto riguarda il Collegio de? Nobili, l?ampliamento fu dovuto all?acquisto fatto da Ranuccio II delle case circonvicine, sino a coprire l?attuale area comprendente: il palazzo del Tribunale [.]; la zona dove si trova l?edificio della Pretura e piazza del Conservatorio. Ora, il Collegio gesuitico fu cosa diversa dal Collegio dei Nobili. A partire 1° giugno 1604 il ?Collegium nobilium convictorum? sarà affidato al governo dei gesuiti. E dato che l?insegnamento delle lettere e della filosofia e della teologia spettavano ai gesuiti, che a questo scopo utilizzavano un caseggiato attiguo, chiamato di san Rocchino, i nobili collegiali vi si recavano spesso per seguirvi le lezioni (esclusi i legisti, cioè gli studenti in giurisprudenza). [.] Ecco quindi una delle ragioni in virtù delle quali il Collegio di san Rocco fu nei secoli a venire identificato come la sede del Collegio dei Nobili. Altre possono essere: 1. il collegio dei nobili era stato posto sotto la protezione di Santa Caterina, ed era prospiciente alla Chiesa parrocchiale di San Marcellino [.]. Era perciò abbastanza naturale che, di volta in volta, fosse chiamato Collegio di S.Caterina o di San Marcellino o di San Rocco; 2. Lo studium parmensis, ovvero l?università , si trovava in Palazzo Cusani, contiguo all?istituto gesuitico o studium o università degli Ignaziani. Gli insegnanti di medicina e diritto erano laici. Fu Ranuccio II che li separò senza che ai gesuiti ne derivasse alcun pregiudizio, anzi.? (etc.; con grazie a marialuigia storia, online). -- P. Thomas war (Einsiedler) Benediktiner und Lehrer in Bellinzona. Es gab hier unter dem Namen ?Residenz? eine klosterähnliche Einrichtung der Benediktiner mit einer (höheren Kloster-) Schule. Offenbar hatten 1852 ?die Radikalen im Tessin alle Klöster, daru. N° de ref. de la librería GW030643

Hacer una pregunta a la librería

Detalles bibliográficos

Título: Nachricht über das Kollegium von St. ...

Editorial: Bellinzona 1828.

Año de publicación: 1828

Encuadernación: Soft cover

Ejemplar firmado: Signed by Author(s)

Descripción de la librería

Franz Kühne Antiquariat und Kunsthandel ist eine Einzelfirma nach schweizerischem Recht. Es gelten die Bestimmungen des Schweizerischen Obligationenrechts (OR) und des Bundesgesetzes über Schuldbetreibung und Konkurs (SchKG). - Das EU-Verbrauchergesetz gilt nicht für die Schweiz.

Ver la página web de la librería

Condiciones de venta:

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) :

· Allfällige nicht erwähnte Zustandsmängel sind im Preis berücksichtigt.

· Preisangaben verstehen sich in Euro (EUR) und Schweizer Franken (CHF).- Aktuell und vorläufig gilt der Umrechnungskurs 1 EUR : CHF 1.20

· Der Versand erfolgt auf Rechnung und Gefahr des Empfängers. Versandspesen gehen vollumfänglich zu Lasten des Bestellers. Bei Versand gegen Rechnung wird der Betrag ohne jeden Abzug nach Erhalt fällig.

· Lieferungen ausserhalb der Schweiz nur gegen...

Más información
Condiciones de envío:

Die Versandkostenpauschalen basieren auf Sendungen mit einem durchschnittlichen Gewicht. Falls das von Ihnen bestellte Buch besonders schwer oder sperrig sein sollte, werden wir Sie informieren, falls zusätzliche Versandkosten anfallen.

Todos los libros de esta librería

Métodos de pago
aceptados por la librería

Visa Mastercard American Express Carte Bleue

Cheque Dinero en Efectivo Factura Transferencia Bancaria