resultados (1 - 3) de 3

Mostrar resultados para

Tipo de artículo


Filtrar por

Condición

Encuadernación

Más atributos

  • Primera edición
  • Firmado
  • Sobrecubierta
  • Con imágenes del vendedor
  • Sin impresión bajo demanda

Ubicación del vendedor

Valoración de los vendedores

  • Todo
  • o más
  • o más
  • o más
  •  

Descripción: Duncker & Humblot, 2006. Kartoniert. Condición: Gebraucht. Gebraucht - Sehr gut Ungelesenes, vollständiges Exemplar; in sehr gutem Zustand mit leichten Lagerspuren, als Mängelexemplar gekennzeichnet - Seitens der großen Industriestaaten wird eine CFC-Legislation gefordert, um im internationalen Steuerwettbewerb zu bestehen. In der vorgelegten Arbeit wird die Zulässigkeit einer generellen CFC-Legislation als Ausgleichsmaßnahme bei einem unfair geführten Steuerwettbewerb geprüft. Der Autor stellt in einem ersten Teil die CFC-Legislation als unilaterale Gegenmaßnahme in einen Kontext mit dem internationalen Steuerwettbewerb. Die Prüfung der Zulässigkeit einer CFC-Legislation umfasst - die im zweiten Kapitel diskutierte - europäische Kapitalverkehrsfreiheit. Einen Schwerpunkt bildet die Frage nach den Grenzen der Kapitalverkehrsfreiheit im Verhältnis zu Drittstaaten. Darüber hinaus unterliegt die nationale Steuerhoheit aufgrund der Verpflichtungen, die aus der Mitgliedschaft in der WTO erwachsen, Grenzen. Im dritten Teil der Arbeit wird die Vereinbarkeit der CFC-Legislation mit den Anforderungen der WTO geprüft. Den zweiten Schwerpunkt bilden die Grenzen der Steuerordnung der WTO für direkte Steuern. Ein wesentliches Ergebnis der Untersuchung ist, dass bei der Gewährleistung der Kapitalverkehrsfreiheit im Verhältnis zu Drittstaaten zwischen (grundsätzlich unzulässigen) gesetzgeberischen Maßnahmen der Mitgliedstaaten und einem gemeinsamen Handeln der Europäischen Gemeinschaft zu unterscheiden ist. Eine Verordnung auf Basis des Art. 57 Abs. 2 EGV, welche die Mitgliedstaaten zur Einführung einer CFC-Legislation ermächtigt, könnte den Zielkonflikt, der sich aus der wünschenswerten Einheitlichkeit eines gemeinsamen Kapitalmarktes und der Steuersouveränität der Mitgliedstaaten ergibt, lösen. Ferner kann der 'black list'-Ansatz für die CFC-Legislation gegen das GATS verstoßen. Mitgliedstaaten der WTO können sich zur Abwehr der CFC-Legislation auf die Meistbegünstigungsklausel des GATS berufen. Ausgezeichnet mit dem Förderpreis der 'Nürnberger Steuergespräche e. V.' 2005. 379 pp. Deutsch. Nº de ref. del artículo: INF2000356644

Más información sobre este vendedor | Contactar al vendedor 1.

Añadir al carrito
EUR 42,00
Convertir moneda
Gastos de envío: EUR 32,50
De Alemania a Estados Unidos de America
Destinos, gastos y plazos de envío

Descripción: Eine Analyse der Grenzen der europäischen Kapitalverkehrsfreiheit sowie der Steuerordnung der WTO in Hinblick auf Auswirkungen für Ausgleichsmaßnahmen im internationalen Steuerwettbewerb. 379 Seiten, broschiert (Beiträge zum Europäischen Wirtschaftsrecht; Band 39/Duncker & Humblot 2006) schwarze Filzstiftstriche auf Schnitt. Statt EUR 92,00 509 g. Sprache: de. Nº de ref. del artículo: 521708

Más información sobre este vendedor | Contactar al vendedor 2.

Bernt Ahrenholz (editor), Stefan Jeuk (editor), Beate Lütke (editor), Jennifer Paetsch (editor), Heike Roll (editor)

Publicado por De Gruyter 2019-08-05, Berlin (2019)

ISBN 10: 3110568977 ISBN 13: 9783110568974

Tapa dura
Nuevo

Cantidad disponible: 1

Vendedor: Blackwell's (Oxford, OX, Reino Unido)

Valoración del vendedor: Valoración 5 estrellas

Añadir al carrito
EUR 95,22
Convertir moneda
Gastos de envío: EUR 5,63
De Reino Unido a Estados Unidos de America
Destinos, gastos y plazos de envío

Descripción: De Gruyter 2019-08-05, Berlin, 2019. hardback. Condición: New. Nº de ref. del artículo: 9783110568974

Más información sobre este vendedor | Contactar al vendedor 3.

resultados (1 - 3) de 3