Imagen no disponible

Schweizerische Kriegsgeschichte bis an das Ende des XV. Jahrhunderts. XVI.: Die Folgen des Sieges bei Laupen].

Usteri, Johann Martin].

Editorial: [Zürich 1821]., 1821
Encuadernación de tapa blanda
Librería: Franz Kühne Antiquariat und Kunsthandel (Affoltern am Albis, Suiza)

Librería en AbeBooks desde: 1 de abril de 2015 Valoración librería Valoración 5 estrellas

Cantidad disponible: 1

Comprar usado
Precio: EUR 50,00 Convertir moneda
Gastos de envío: EUR 42,00 De Suiza a Estados Unidos de America Destinos, gastos y plazos de envío
Añadir al carrito

Descripción

8°. 8 SS. 1 gest. Planansicht (Front.), 1 gest. Kopfvignette (Blatt im Aussensteg etwas fleckig, Darstellung und Text nicht tangiert). Druck auf Bütten. Alls. Rotschnitt. OBrosch. (Rückendeckel in hellem Büttenpapier erg.). Leichte Alters- u. Lagerungs-, kaum eigentliche Gebrauchsspuren. Gesamthaft recht gutes Exemplar. XVI. (16.) Neujahrsblatt herausgegeben von der Feuerwerker-Gesellschaft. ? Reihentitel nach Heft 44/1849, Untertitel nach Barth 706. ? Horner pp. 31?33; Rohr [Fries] p. 63 (allg.) und p. 66 (Nr. 656); vgl. auch Barth 25576 für die 44 Hefte von 1806?1849. ? Usteri beschreibt in diesem Heft den Weitergang des Konflikts zwischen Bern und seinen Innerschweizer und Solothurner Verbündeten, und seinen Gegnern wie Freiburg, Bischöfe von Basel und Lausanne, sowie v.a. Westschweizer Adlige nach dem Berner Sieg bei Laupen. ?Im folgenden Kleinkrieg, der v.a. von Freiburg aus betrieben wurde, behauptete sich Bern nur mit Mühe, bevor es die Vorstädte Freiburgs nach der Schlacht auf dem Schönberg am 24.4.1340 verbrannte. Am 9.8.1340 vermittelte die massgebliche Vertreterin der Habsburger in den Vorlanden, Königin Agnes von Ungarn, in Königsfelden den Frieden, der die Vorherrschaft Berns in der Region festigte. Die Bündnisleistungen, welche die Eidgenossen im Laupenkrieg erbrachten, ebneten den Weg Berns in den eidgenössischen Bund (1353).? (C. Folini, in: HLS). ? Titelvignette in Sepia-Aquatinta, gezeichnet u. gestochen von Franz Hegi (Appenzeller Nr. 993): ?Die Freiburger verteidigen ihre Brücke gegen die Berner, 1340. Nachtstück? ?In der Mitte führt die hölzerne Brücke über die Saane; auf der rechten Seite stehen neben brennenden Häusern die Berner mit ihrem Banner, und links beim Brückenkopfe sowie unten am Uferstück erblicken wir einen Teil der Freiburger mit ihren Armbrustschützen, während der andere die Brücke zerstört, was die Berner zum Abzuge zwingt.? (Appenzeller). ? Fein gestochene Plankarte (anonym, im Massstab ?3 Stunden?) ?Kriegs-Schauplatz der löbl. Statt Bern bis zum Eintritt in den Schweizerbund? in Kupferstich, umfassend das Gebiet zwischen Solothurn (N), Langenthal (NO), Langnau (O), Unspunnen (SO), Mannenberg u. Laubeckstalden (S) sowie Murten (W). Titelkartusche in Renaissance-Sockel mit zentraler Nischen-Maskarone, beseitet von sitzenden Berner Bären mit Fanfaren und Wimpeln. Untere Planecke mit Zeichenerklärung. ?? Im Zuge der Helvetischen Republik (Helvetik, Helvetische Verfassung) löste sich 1798 die Vorgängergesellschaft der Feuerwerker, das ?Artillerie-Collegium?, auf. Für die 1804 als Nachfolgerin konstituierte Gesellschaft verfasste Usteri ab Heft 1 von 1806 bis Heft 22 von 1827 ?wirklich im Zusammenhange eine ?Schweizerische Kriegs-Geschichte bis an das Ende des XV. Jahrhunderts? Mit der ganzen lebendigen Anschaulichkeit, die Usteri eigen war, vielfach sorgfältig im Anschlusse an die Quellen und, so weit das beim damaligen Stand der Kritik möglich war, ganz wissenschaftlich, [.] schrieb Usteri diese Blätter [.].? (Jakob Horner, Die zürcherischen Neujahrsblätter von 1801 bis 1887, mit Registern. In: Neujahrsblatt zum Besten des Waisenhauses. Zürich 1888, p. 32). Fortgesetzt wurde diese thematische Serie von J. J. Hottinger (1828) und dann vor allem von David Nüscheler (Hefte 1829?1849). ? ?So werthvoll nun diese Texte der drei auf einander folgenden Verfasser sind, [.] so verdienen doch die künstlerischen Beilagen, wenn möglich, noch mehr bleibende achtungsvolle Würdigung. Erstlich zeichnen sich die Karten und Pläne, welche nach dem 1834 erfolgten Tode des Zeugherrn Breitinger meistens von Ingenieur Oberst Heinrich Pestalozzi entweder selbst gezeichnet oder wenigstens besorgt worden sind, durch grösste Sauberkeit und Brauchbarkeit aus; vorzüglich sind die Pläne von Städten und ihren Umgebungen [.], oder diejenigen von einzelnen Schlachtfeldern [.]. Aber höher stehen die jedes Mal über der ersten Textseite angebrachten Vignetten, deren sechs erste Usteri zeichnete, während alle späteren von Hegi n. N° de ref. de la librería H021213

Hacer una pregunta a la librería

Detalles bibliográficos

Título: Schweizerische Kriegsgeschichte bis an das ...

Editorial: [Zürich 1821].

Año de publicación: 1821

Encuadernación: Soft cover

Descripción de la librería

Franz Kühne Antiquariat und Kunsthandel ist eine Einzelfirma nach schweizerischem Recht. Es gelten die Bestimmungen des Schweizerischen Obligationenrechts (OR) und des Bundesgesetzes über Schuldbetreibung und Konkurs (SchKG). - Das EU-Verbrauchergesetz gilt nicht für die Schweiz.

Ver la página web de la librería

Condiciones de venta:

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) :

· Allfällige nicht erwähnte Zustandsmängel sind im Preis berücksichtigt.

· Preisangaben verstehen sich in Euro (EUR) und Schweizer Franken (CHF).- Aktuell und vorläufig gilt der Umrechnungskurs 1 EUR : CHF 1.20

· Der Versand erfolgt auf Rechnung und Gefahr des Empfängers. Versandspesen gehen vollumfänglich zu Lasten des Bestellers. Bei Versand gegen Rechnung wird der Betrag ohne jeden Abzug nach Erhalt fällig.

· Lieferungen ausserhalb der Schweiz nur gegen...

Más información
Condiciones de envío:

Die Versandkostenpauschalen basieren auf Sendungen mit einem durchschnittlichen Gewicht. Falls das von Ihnen bestellte Buch besonders schwer oder sperrig sein sollte, werden wir Sie informieren, falls zusätzliche Versandkosten anfallen.

Todos los libros de esta librería

Métodos de pago
aceptados por la librería

Visa Mastercard American Express Carte Bleue

Cheque Dinero en Efectivo Factura Transferencia Bancaria