Schilderung der Zerwürfnisse in der Schweiz, 1830 bis 1833, nach amtlichen und authentischen Urkunden, bearbeitet.

Aebli, Johann Peter (Bearb.); C. von Sommerlatt (Hsg.).

Editorial: Liestal, Banga und Honegger 1834., 1834
Usado Soft cover
Librería: Franz Kühne Antiquariat und Kunsthandel (Affoltern am Albis, Suiza)

Librería en AbeBooks desde: 1 de abril de 2015

Valoración librería Valoración 4 estrellas

Cantidad: 1

Disponible en otras librerías

Ver todos  los ejemplares de este libro
Comprar usado
Precio: EUR 135,00 Convertir moneda
Gastos de envío: EUR 42,00 De Suiza a Estados Unidos de America Destinos, gastos y plazos de envío
Añadir al carrito

Métodos de pago
aceptados por la librería

Visa Mastercard American Express Carte Bleue

Cheque Dinero en Efectivo Factura Transferencia Bancaria

Descripción

8°. VI, 296 SS. HLn. d.Zt. (etwas fleckig, min. bestossen) mit mont. Papier-Rückenschild (mit hs. Sammlungsnummer). Erste Ausgabe. Unterschiedlich etwas stock-, vereinzelt fingerfleckig, div. (Bibliotheks-)Stempel (teils mehrfach) a. Vorsatz, Titelblatt u. Seite 'Vorwort? Alters- und Gebrauchsspuren. Gesamthaft weitgehend sehr ordentliches Exemplar. Die lithographierte Illustration ?von dem genialen Schlachtenzeichner? Martin Disteli ('Treffen bei Pratteln vom 3. August 1833?) alt fehlend. ? ?Der Verfasser nachfolgender Blätter hat es gewagt, in denselben eine Schilderung der neuern Zerwürfnisse und Staatsumwälzungen der Schweiz zu geben. [.] Bei der nachfolgenden Erzählung fand es der Verfasser für zweckmässig, auf die Geschichte der früheren Jahre einige Blicke zu werfen, namentlich auf das Jahr 1814, um zu zeigen: warum sich ein grosser Theil der Schweizer im Jahr 1830 erhoben, und eine neue Ordnung der Dinge in politischer Hinsicht ins Dasein gerufen habe.? (p. IV). ?Ansatzpunkt für Aeblis Studie sind die Ereignisse im Kanton Basel bei den liberalen Umwälzungen in den 1830er Jahren, als die anlässlich der Restauration etablierten Regierungen und Verfassungen grundsätzlich in Frage gestellt wurden, d.h. die Phase der Regeneration, die bis 1848 dauern sollte, eingeläutet wurde. ?Das Regenerationsstreben trug vorwiegend politischen Charakter. Es ging um politische Grundsätze, um die Staatsform, für die man mit Mitteln der Publizistik, der Klubs, der Massenaufmärsche kämpfte. Meistens mündete diese Bewegung in die politische Revolution. [.] In Basel lief die Erneuerungsbewegung in blutigen Bürgerkrieg und Kantonsspaltung aus. Von Anfang an war hier der Gegensatz wohl unüberbrückbarer als anderswo. [.] Schon die auffallend rasche Bereitschaft in beiden Lagern zum Schiessen deutet auf angestauten Hass. [.] Eine erste Waffenerhebung des Landvolkes im Januar 1831 wurde durch obrigkeitliche Truppen unterdrückt? (E. Bonjour, Geschichte der Schweiz im neunzehnten und zwanzigsten Jahrhundert, 1937, p. 96 u. 106 f.). ?Es brach ein eigentlicher Bürgerkrieg aus, der beide Seiten [Basel Stadt und Landschaft] Tote und Verwundete kostete. [.] Die Abspaltung der Landschaft von der Stadt zeichnete sich ab. [.] Damit hatten die Auseinandersetzungen aber keineswegs ein Ende. [.] Bei einem Versuch [der Stadt, angestammte Rechte] wahrzunehmen, kam es am 3. August 1833 bei Gelterkinden und bei Pratteln zu bewaffneten Auseinandersetzungen, die 67 Menschen das Leben kosteten, davon allein 63 auf baselstädtischer Seite. Darauf schlossen sich die Gemeinden, die bisher der Stadt die Treue gehalten hatten, dem neuen Kanton an.? (G. Andrey, in: B. Mesmer et al., Red., Geschichte der Schweiz - und der Schweizer, 2, 1983, p. 248). ? Zu der konfliktgeladenen und zu bürgerkriegsähnlichen Zuständen neigenden Zeit nach der französischen Besetzung der Schweiz, also nach der Mediation, und im Anschluss an die restaurative Neuordnung Europas nach dem Wiener Kongress 1815 ('Restauration?) bis zum Beginn der Regeneration (1830) und deren Ausmünden in den Sonderbundskrieg 1847/1848 s. die sehr übersichtliche und einlässliche Darstellung bei J. Schollenberger, Geschichte der Schweizerischen Politik 2, 1908, bes. pp. 114?331; eine Kurzversion davon gibt W. Oechsli in: Feldmann/Wirz, Red., Schweizer Kriegsgeschichte, Heft 10, 1917, pp. 11?24. ? // ? Pfarrer Johann Peter Aebli (1804?1879) von Bilten, Kt. Glarus, zuerst Pfarrvikar in Aadorf, dann Pfarrer in Baselland, gem. Titel zur Zeit des Erscheinens der vorliegenden Schrift in Arisdorf, ab ca. 1844 in Wiesendangen, Kanton Zürich. ?Er schrieb eine Reihe historischer und kirchenpolitischer Abhandlungen? (HBLS, Titel erwähnt). ? Bibliotheksstempel des Grütlivereins Attiswyl bzw. Sissach. Sprache: de. N° de ref. de la librería H110421

Hacer una pregunta a la librería

Detalles bibliográficos

Título: Schilderung der Zerwürfnisse in der Schweiz,...

Editorial: Liestal, Banga und Honegger 1834.

Año de publicación: 1834

Encuadernación: Soft cover

Edición: 1st Edition

Descripción de la librería

Franz Kühne Antiquariat und Kunsthandel ist eine Einzelfirma nach schweizerischem Recht. Es gelten die Bestimmungen des Schweizerischen Obligationenrechts (OR) und des Bundesgesetzes über Schuldbetreibung und Konkurs (SchKG). - Das EU-Verbrauchergesetz gilt nicht für die Schweiz.

Ver la página web de la librería

Condiciones de venta:

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) :

· Allfällige nicht erwähnte Zustandsmängel sind im Preis berücksichtigt.

· Preisangaben verstehen sich in Euro (EUR) und Schweizer Franken (CHF).- Aktuell und vorläufig gilt der Umrechnungskurs 1 EUR : CHF 1.20

· Der Versand erfolgt auf Rechnung und Gefahr des Empfängers. Versandspesen gehen vollumfänglich zu Lasten des Bestellers. Bei Versand gegen Rechnung wird der Betrag ohne jeden Abzug nach Erhalt fällig.

· Lieferungen ausserhalb der Schweiz nur gegen...

Más información
Condiciones de envío:

Die Versandkostenpauschalen basieren auf Sendungen mit einem durchschnittlichen Gewicht. Falls das von Ihnen bestellte Buch besonders schwer oder sperrig sein sollte, werden wir Sie informieren, falls zusätzliche Versandkosten anfallen.

Todos los libros de esta librería