Der Sächsische Kalender. Jahrbuch für Heimat und Haus, früher: Kalender für das Erzgebirge

Kurt Arnold Findeisen (Herausgeber):

Editorial: Leipzig, Verlag Arwed Strauch,, 1942
Usado Soft cover
Librería: Galerie für gegenständliche Kunst (Kirchheim unter Teck, Alemania) Cantidad: 2

Disponible en otras librerías

Ver todos  los ejemplares de este libro

Vollständige Ausgabe im original Verlagseinband (Broschur / Kartoneinband im Format gr.8vo 19,2 x 25,2 cm) mit farbig illustriertem Deckeltitel. 72+VIII Seiten, mit vielen Abbildungen (u.a. ganzseitige Holzschnitte von Rudolf Warnecke und Zeichnungen von Paul Preißler). 38. Jahrgang des früheren "Kalenders für das Erzgebirge", künstlerische Gestaltung: Kurt Rübner (Bebilderung) und Dore Mönkemeyer-Corty (Kalendarium) - Aus dem Inhalt: Sächsische Soldaten. Aus der deutschen Heldengeschichte (Kriege gegen Frankreich von früher bis in die Gegenwart 1940), von Fritz Alfred Zimmer - Es war in den Tagen der Schifferfasnacht. Eine Elbgeschichte, von Emil Zöllner - Der Führer (Gedicht von Wolfram Brockmeier) - Die Front der Frauen, Gedicht von Kurt Arnold Findeisen - Gunn Morgn, gunn Morgn zon Griendornschtsch, von Maria Weise - Erlebnis mit Hilde Meier, von Max Barthel - Wie die Muhme Christliesen gesund wurde, von Rudolf Gärtner - Prinz Lieschen, von Heinrich Zerkaulen - Eine Elbfahrt, von Kurt Arnold Findeisen- S neue Klavier, von Max Wenzel - Der Pariser Einzugsmarsch, von wo Helene Louise Pause - Der Stülpner-Karl und was er für ein Kerl war, vom Kalendermann - Kinderlied vom Stülpner-Karl, Waise von Richard Wagner-Buchholz, Worte von F.T. Kraus - Der Apfeldiebstahl, von Wolfgang Zenker - Derham, von Max Schmerler (Mundart-Gedicht) - Moritz war an allem schuld, von Franciskus Nagler - Is Buch aus der Haamit, von Stefan Dietrich -Das Glückslicht, von Max Zeibig - Steinbruch im Elbgebirge, Gedicht von Ernst Kurt Exner - Warum Heiducks Ferdinand nicht zur Hochzeit kam, von Oskar Schwär - Winnetou und Pythagoras, von Wolfgang Zenker - Die erste Rienzi-Aufführung vor 100 Jahren, von Franziskus Nagler -Sachsen hat uns einst gerufen, von Adolf Paul Grossmann - Weihnachtssinge, von Willy Rudert - Wie der große Friedrich durch ein Dresdner Kind gerettet wurde, Anekdote von Fritz Alfred Zimmer - Knecht Rupprecht weint. Weihnachtsgeschichte aus dem Erzgebirge, von Fritz Thost -Weihnachten, Gedicht von Marthe Sorge - Der Kalendermann erzählt lustige Geschichten aus Sachsen - Kampf um das neue Europa. Eine Zeitschau vom 1. Juli 1940 bis 30. Juni 1941, von Hans Hamann - Der Kalendermann spricht - Es leuchte das Feuer!, von Moritz Willy Stolte. - Mit zeittypischen Ausführungen wie z.B.: "Der russische Machthunger war trotz des enormen Zuwachses an Land und Menschen nicht zu stillen. Bei seinem Besuch in Berlin im November 1940 erhob der russische Außenkommissar Molotow neue Forderungen nach finnischen, rumänischen, bulgarischen und türkischem Hoheitsgebiet. Diesen unverschämten Erpressungsversuch musste die deutsche Regierung ablehnen. Damit waren die Versuche eines deutsch-russischen friedlichen Ausgleiches gescheitert. Die bolschewistischen Wühlereien gegen das Reich, die auch während des deutsch-russischen Nichtangriffspaktes keine Unterbrechung fahnden, sondern nur raffinierter getarnt waren, wurden verstärkt. Während scheinbar die Beziehungen freundschaftlich blieben, wie das zuletzt bei dem Besuch des japanischen Außenministers in Moskau zutage trat, wurde in verräterischer Weise mit England vereinbart, einem durch einen langen Krieg geschwächten nationalsozialistischen Deutschland in den Rücken zu fallen, um ihm den Todesstoß zu versetzen. In aller Stille marschierten mehr als 160 angriffsmäßig ausgerüstete sowjetrussische Divisionen an den deutschen Ostgrenzen auf, bereit, jede Stunde ins Reich einzudringen. Um diesen unheimlichen Bedrohung abzuwenden, musste der Führer am 22. Juni 1941 - dem Tag der Sommersonnenwende - den Befehl zum Einmarsch ins sowjetische Gebiet erteilen. Dieser deutsche Aufbruch gegen den Bolschewismus fand Europa in nie vorher gesehener Einigkeit auf dem Plan: Seite an Seite mit den deutschen Truppen kämpfen Finnen, Rumänen, Italiener, Ungarn und Kroaten. In Schweden, Norwegen, Dänemark, Holland und Spanien eilen die Freiwilligen in großen Scharen zum Kampf gegen den Bolschewismus. Das neue Europa ist auf dem Mar. N° de ref. de la librería 19429


Detalles bibliográficos

Título: Der Sächsische Kalender. Jahrbuch für Heimat...

Editorial: Leipzig, Verlag Arwed Strauch,

Año de publicación: 1942

Encuadernación: Soft cover

Edición: 1st Edition

Opciones de pago

Opciones de pago aceptados por la librería

Visa Mastercard American Express Carte Bleue

Cheque

Librería Galerie für gegenständliche Kunst
Dirección: Kirchheim unter Teck, Alemania

Librería en AbeBooks desde: 31 de marzo de 2015
Valoración librería Valoración 4 estrellas


Condiciones de venta:

Versandantiquariat: Galerie für gegenständliche Kunst ____Max-Eyth-Str. 42 - 73230 Kirchheim unter Teck___Telefon: 07021-76646___e-Mail: info@galerie-im-netz.de ___UID / VAT: DE145929610 ___Bitte beachten Sie bei diesem Titel insbesondre Nr. 9 unserer AGB! Allgemeine Geschäfts- und Lieferbedingungen, Stand 01.01.2015 1. Allgemeines - Geltungsbereich 2. Vertragsschluss 3. Eigentumsvorbehalt 4. Vergütung 5. Gefahrübergang 6. Gewährleistung 7. Haftungsbeschränkungen und -freistellung 8. Datenschutz...

[Más información]

Condiciones de envío:

Die Versandkostenpauschalen basieren auf Sendungen mit einem durchschnittlichen Gewicht. Falls das von Ihnen bestellte Buch besonders schwer oder sperrig sein sollte, werden wir Sie informieren, falls zusätzliche Versandkosten anfallen.


Información detallada sobre el vendedor

Comprar usado
Precio: EUR 24,00 Convertir moneda
Gastos de envío: EUR 18,88 De Alemania a Estados Unidos de America Destinos, gastos y plazos de envío
Añadir al carrito