Vom Russisch-Japanischen Kriege 1904/1905.

Gertsch, Fritz, Oberst.

Editorial: Bern, Ch. Künzi-Locher 1907?1910., 1907
Encuadernación de tapa blanda
Librería: Franz Kühne Antiquariat und Kunsthandel (Affoltern am Albis, Suiza)

Librería en AbeBooks desde: 1 de abril de 2015

Cantidad: 1
Comprar usado
Precio: EUR 280,00 Convertir moneda
Gastos de envío: EUR 42,03 De Suiza a Estados Unidos de America Destinos, gastos y plazos de envío
Añadir al carrito

Descripción

2 Textbände + 2 Kartenmappen. Gr.-8°. 253 u. 124 SS. (Text), 15 u. 8 sep. teils grosse farb. Faltkarten u. Planskizzen in Begleitmäppchen (davon eines sauber repariert). OBrosch. (etwas bestossen, leichtere Alters- u. Gebrauchsspuren). Etwas Gebrauchsspuren (leichtere Knitter), Besitzervermerk a. ersten Bll. Gesamthaft recht gutes und sauberes Exemplar. Der Krieg zwischen Russland und Japan wurde um die Beherrschung der Mandschurei und Koreas geführt und endete zugunsten Japans. Führungsmängel und innenpolitische Schwächen erschweren die russische Kriegführung unter dem Oberbefehl von General Aleksej N. Kuropatkin. Am 2. 1. 1905 zwingen die japanischen Armeen Port Arthur zur Kapitulation, besetzen Korea und stossen in die Mandschurei vor. Im März Sieg der Japaner bei Mukden, am 27./28. 5. in der Seeschlacht bei Tsushima. 5. 9. 1905 durch die USA (Präsident Roosevelt) vermittelter Friede von Portsmouth: Russland muss die Mandschurei räumen, Korea als japanisches Interessengebiet anerkennen, sowie die Halbinsel Liaotung mit Port Arthur und Süd-Sachalin (Karafuto) an Japan abtreten. (Vgl. Bertelsmann, Lexikon der Geschichte 2, 1980 u. Kinder/Hilgemann, Atlas zur Weltgeschichte 2, 1982, bes. p. 115). ? ?Angesichts der grossen weltgeschichtlichen Bedeutung dieses Ereignisses lohnt es sich, heute an diesen Konflikt zu erinnern und besonders auf seine Folgen hinzuweisen. [.] Damals hat zum erstenmal ein asiatisches, ein farbiges Volk eine europäische und also weisse Grossmacht militärisch bezwungen. Das Vorkommnis erregte denn in seiner Zeit auch ungeheures Aufsehen und löste mehrere Kettenreaktionen aus? (L. Haas, Der russisch-japanische Krieg 1904?1905. Augenzeugenberichte schweizerischer Militärbeobachter an den Fronten, 1968, p. 1). Aus kriegswissenschaftlicher Sicht s. E. Daniels, Das Kriegswesen der Neuzeit 5, 1913 (Gesch. des Kriegswesens VII), pp. 96 ff. ? // ? Oberst Fritz Gertsch (Aarwangen 1862?1938 Bern), Offizier und Instruktor der Schweizer Armee war neben Alfred Audéoud, Philippe Bardet und Richard Vogel einer von vier schweizerischen Militärbeobachtern an den Fronten dieses Krieges und in militärischen Fragen ein autonomer, umstrittener und konfliktfähiger Kopf. Er ?wirkte schon früh im Sinne der Ideen [Ulrich] Willes für die Ertüchtigung des Milizheeres. Die Abkommandierung an die japanische Front im Russisch-Japanischen Krieg erwies sich für Gertsch wie für die Diskussion der Militärreform als ein entscheidendes Ereignis. Nach der Rückkehr vom Fernen Osten zum Oberst befördert (1906), begann er bald seine Brigade VI entsprechend seinen Kriegserfahrungen auszubilden und auch Manöver entsprechend anzulegen, doch kosteten ihn die Eigenwilligkeiten nach den grossen Manövern im Jahre 1910 [besucht von so prominenten Militärs wie Schlieffen, Hötzendorff, Frugoni, Legrand, Cowans] unter heftigen Polemiken seine Stellung.? Der Bundesrat lehnte allerdings sein Entlassungsgesuch ab und erteilte ihm einen Verweis (April 1910). Die Streitigkeiten gingen unvermindert weiter, und auch General Ulrich Wille, dem diese Umtriebe äusserst peinlich waren, konnte bei aller Loyalität nicht verhindern, dass Gertsch im Januar 1919 durch Bundesratsbeschluss vom Kommando der 3. Division enthoben und ohne Rente entlassen wurde. Trotz aller problematischen Züge gilt Gertsch ?als eine der eigenwilligsten Gestalten in der Galerie der schweizerischen Generalität. Fachlich tüchtig, gewissenhaft, umsichtig, verantwortungsbewusst, schreckte er vor nichts zurück, wenn es um die Kriegstüchtigkeit der Armee ging. [.] Übrigens hatte Gertsch seinen umfangreichen zweibändigen Bericht über seine Mission an die japanisch-russische Front verfasst, um ihn zu veröffentlichen, gedacht als aufrüttelnder Aufruf an seine Landsleute, ihr Heerwesen an Haupt und Gliedern und Doktrin im Sinne der neuen, im Fernen Osten gewonnenen militärischen Erkenntnisse zu erneuern; aber manches fand das EMD [Eidgenössische Militär-Departement] so schockierend und taktlos, dass der. N° de ref. de la librería H080418

Hacer una pregunta a la librería

Detalles bibliográficos

Título: Vom Russisch-Japanischen Kriege 1904/1905.

Editorial: Bern, Ch. Künzi-Locher 1907?1910.

Año de publicación: 1907

Encuadernación: Soft cover

Descripción de la librería

Franz Kühne Antiquariat und Kunsthandel ist eine Einzelfirma nach schweizerischem Recht. Es gelten die Bestimmungen des Schweizerischen Obligationenrechts (OR) und des Bundesgesetzes über Schuldbetreibung und Konkurs (SchKG). - Das EU-Verbrauchergesetz gilt nicht für die Schweiz.

Ver la página web de la librería

Condiciones de venta:

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) :

· Allfällige nicht erwähnte Zustandsmängel sind im Preis berücksichtigt.

· Preisangaben verstehen sich in Euro (EUR) und Schweizer Franken (CHF).- Aktuell und vorläufig gilt der Umrechnungskurs 1 EUR : CHF 1.20

· Der Versand erfolgt auf Rechnung und Gefahr des Empfängers. Versandspesen gehen vollumfänglich zu Lasten des Bestellers. Bei Versand gegen Rechnung wird der Betrag ohne jeden Abzug nach Erhalt fällig.

· Lieferungen ausserhalb der Schweiz nur gegen...

Más información
Condiciones de envío:

Die Versandkostenpauschalen basieren auf Sendungen mit einem durchschnittlichen Gewicht. Falls das von Ihnen bestellte Buch besonders schwer oder sperrig sein sollte, werden wir Sie informieren, falls zusätzliche Versandkosten anfallen.

Todos los libros de esta librería

Métodos de pago
aceptados por la librería

Visa Mastercard American Express Carte Bleue

Cheque Dinero en Efectivo Factura Transferencia Bancaria