Richter, Adrian Ludwig. - "Gegend am Monte Serone bei Olevano während einem Gewitter".

Editorial: Dresden Sächsischer Kunstverein -1836, 1828
Usado / Cantidad: 0
Disponible en otras librerías
Ver todos  los ejemplares de este libro

Sobre el libro

Lamentablemente este ejemplar en específico ya no está disponible. A continuación, le mostramos una lista de copias similares de Richter, Adrian Ludwig. - "Gegend am Monte Serone bei Olevano während einem Gewitter"..

Descripción:

Radierung / Strichätzung, 1831. Von Adrian Ludwig Richter. 16,9 x 23,9 cm (Darstellung) / 23 x 28 cm (Platte) / 34 x 54 cm (Blatt). Kovalevski B-C- 51. Hoff-Budde 199 V (von V). Hoff 163. Aus: Bilderchronik des Sächsischen Kunstvereins (Dresden: Sächsischer Kunstverein 1828-1836). - In der Platte links unten signiert: "Gem. u. gest. v. Richter." In der Mitte betitelt und bezeichnet "Angekauft vom Sächs. Kunstvereine und bey der Verloosung 1830. gew. v. Herrn Bildschneider Schubert in Dessau auf No. 371 . " - Originalrandiges Blatt mit schwachen Lagerspuren. Im Randbereich partiell kaum merklich angeschmutzt und im oberen Rand mit kleinerem Einriss. Ingesamt guter Erhaltungszustand. Adrian Ludwig Richter (1803 Dresden - 1884 Dresden). Bedeutender Maler, Zeichner und Grafiker der deutschen Romantik und des Biedermeier. Sohn des Zeichners und Kupferstechers Carl August Richter. Nach der Schulzeit begann er 1815 als Lehrling seines Vaters, studierte daneben an der Kunstakademie in Dresden. 1820/21 begleitete er den russischen Fürst Narischkin als Zeichner auf einer Reise nach Paris. 1823-26 reiste er nach Italien, wo er unter anderen mit Joseph Anton Koch und Julius Schnorr von Carolsfeld zusammentraf. Dies prägte seine idealistisch-harmonische Landschaftsauffassung. 1828-35 lehrte er an der Zeichenschule der Porzellanmanufaktur in Meißen, wo Gottfried Pulian zu seinen Schülern zählte. 1826 wurde er als Lehrer für Lasndschaftsmalerei an die Dresdner Kunstakademie berufen. Für die Reihe ?Das malerische und romantische Deutschland? des Leipziger Verlegers Georg Wigand schuf er die Ansichten für die Bände zu Harz, Franken und Riesengebirge. In den späten 1830er Jahren begann er mit Holzschnitt-Illustrationen für Bücher, die ihn unter einem größeren Laienpublikum in Deutschland bekannt machten. Schließlich wurde er zum Professor für Landschaftsmalerei in Dresden ernannt. 1873 musste er aufgrund eines Augenleidens mit dem Malen aufhören und schied 1876 aus der Kunstakademie in Dresden aus. N° de ref. de la librería

Detalles bibliográficos

Título: Richter, Adrian Ludwig. - "Gegend am Monte ...
Editorial: Dresden Sächsischer Kunstverein -1836
Año de publicación: 1828
Edición: 0.

Los mejores resultados en AbeBooks

1.

Adrian Ludwig Richter
Editorial: Leipzig Alphons Dürr (1875)
Usado Ejemplar firmado Cantidad: 1
Librería
GALERIE HIMMEL
(Dresden, Alemania)
Valoración
[?]

Descripción Leipzig Alphons Dürr, 1875. 0. Radierung, auf kräftigem Kupferdruckpapier, 1830 (1875). Von Adrian Ludwig Richter. 17,4 x 24,1 cm (Darstellung) / 23,5 x 28,5 cm (Platte) / 34,5 x 44,5 cm (Blatt). Hoff-Budde 199 [1875, 5]. Hoff 163. Aus: Adrian Ludwig Richter, Landschaften von Ludwig Richter. Zwölf Original-Radirungen (Leipzig: Alphons Dürr 1875). - In der Platte rechts unten signiert "Gem. u. gest. v. Richter." Mittig Druckeradresse Friedrich Felsing, München. Unterhalb gestochener Titel. - Später originaler Abzug der schon 1830 für die "Bilderchronik" des Sächsischen Kunstvereins hergestellten Platte. - Blatt mit reichlichem Rand um die Platte, ohne Lager- und Altersspuren. Hervorragendes Exemplar. Adrian Ludwig Richter (1803 Dresden - 1884 Dresden). Bedeutender Maler, Zeichner und Grafiker der deutschen Romantik und des Biedermeier. Sohn des Zeichners und Kupferstechers Carl August Richter. Nach der Schulzeit begann er 1815 als Lehrling seines Vaters, studierte daneben an der Kunstakademie in Dresden. 1820/21 begleitete er den russischen Fürst Narischkin als Zeichner auf einer Reise nach Paris. 1823-26 reiste er nach Italien, wo er unter anderen mit Joseph Anton Koch und Julius Schnorr von Carolsfeld zusammentraf. Dies prägte seine idealistisch-harmonische Landschaftsauffassung. 1828-35 lehrte er an der Zeichenschule der Porzellanmanufaktur in Meißen, wo Gottfried Pulian zu seinen Schülern zählte. 1826 wurde er als Lehrer für Lasndschaftsmalerei an die Dresdner Kunstakademie berufen. Für die Reihe ?Das malerische und romantische Deutschland? des Leipziger Verlegers Georg Wigand schuf er die Ansichten für die Bände zu Harz, Franken und Riesengebirge. In den späten 1830er Jahren begann er mit Holzschnitt-Illustrationen für Bücher, die ihn unter einem größeren Laienpublikum in Deutschland bekannt machten. Schließlich wurde er zum Professor für Landschaftsmalerei in Dresden ernannt. 1873 musste er aufgrund eines Augenleidens mit dem Malen aufhören und schied 1876 aus der Kunstakademie in Dresden aus. Nº de ref. de la librería K00088903

Más información sobre esta librería | Hacer una pregunta a la librería

Comprar usado
EUR 140,00
Convertir moneda

Añadir al carrito

Gastos de envío: EUR 32,00
De Alemania a Estados Unidos de America
Destinos, gastos y plazos de envío

2.

Editorial: Dresden Sächsischer Kunstverein -1836 (1828)
Usado Ejemplar firmado Cantidad: 1
Librería
GALERIE HIMMEL
(Dresden, Alemania)
Valoración
[?]

Descripción Dresden Sächsischer Kunstverein -1836, 1828. 0. Radierung / Strichätzung, 1831. Von Adrian Ludwig Richter. 16,9 x 23,9 cm (Darstellung) / 23 x 28 cm (Platte) / 34 x 54 cm (Blatt). Kovalevski B-C- 51. Hoff-Budde 199 V (von V). Hoff 163. Aus: Bilderchronik des Sächsischen Kunstvereins (Dresden: Sächsischer Kunstverein 1828-1836). - In der Platte links unten signiert: "Gem. u. gest. v. Richter." In der Mitte betitelt und bezeichnet "Angekauft vom Sächs. Kunstvereine und bey der Verloosung 1830. gew. v. Herrn Bildschneider Schubert in Dessau auf No. 371 . " - Originalrandiges Blatt mit schwachen Lagerspuren. Im Randbereich partiell kaum merklich angeschmutzt und im oberen Rand mit kleinerem Einriss. Ingesamt guter Erhaltungszustand. Adrian Ludwig Richter (1803 Dresden - 1884 Dresden). Bedeutender Maler, Zeichner und Grafiker der deutschen Romantik und des Biedermeier. Sohn des Zeichners und Kupferstechers Carl August Richter. Nach der Schulzeit begann er 1815 als Lehrling seines Vaters, studierte daneben an der Kunstakademie in Dresden. 1820/21 begleitete er den russischen Fürst Narischkin als Zeichner auf einer Reise nach Paris. 1823-26 reiste er nach Italien, wo er unter anderen mit Joseph Anton Koch und Julius Schnorr von Carolsfeld zusammentraf. Dies prägte seine idealistisch-harmonische Landschaftsauffassung. 1828-35 lehrte er an der Zeichenschule der Porzellanmanufaktur in Meißen, wo Gottfried Pulian zu seinen Schülern zählte. 1826 wurde er als Lehrer für Lasndschaftsmalerei an die Dresdner Kunstakademie berufen. Für die Reihe ?Das malerische und romantische Deutschland? des Leipziger Verlegers Georg Wigand schuf er die Ansichten für die Bände zu Harz, Franken und Riesengebirge. In den späten 1830er Jahren begann er mit Holzschnitt-Illustrationen für Bücher, die ihn unter einem größeren Laienpublikum in Deutschland bekannt machten. Schließlich wurde er zum Professor für Landschaftsmalerei in Dresden ernannt. 1873 musste er aufgrund eines Augenleidens mit dem Malen aufhören und schied 1876 aus der Kunstakademie in Dresden aus. Nº de ref. de la librería K00095455

Más información sobre esta librería | Hacer una pregunta a la librería

Comprar usado
EUR 200,00
Convertir moneda

Añadir al carrito

Gastos de envío: EUR 32,00
De Alemania a Estados Unidos de America
Destinos, gastos y plazos de envío