Rheinische Geschichten und Sagen. Erster (-dritter) Band. 3 Bände.

Vogt, Niklas:

Editorial: Frankfurt a M Verlag der Hermannschen Buchhandlung, 1817
Usado Hardcover
Librería: Antiquariat Hatry (Heidelberg, Alemania)

Librería en AbeBooks desde: 30 de marzo de 2015

Valoración librería Valoración 3 estrellas

Cantidad: 1

Disponible en otras librerías

Ver todos  los ejemplares de este libro
Comprar usado
Precio: EUR 150,00 Convertir moneda
Gastos de envío: EUR 35,00 De Alemania a Estados Unidos de America Destinos, gastos y plazos de envío
Añadir al carrito

Métodos de pago
aceptados por la librería

Visa Mastercard American Express Carte Bleue

Cheque PayPal Factura

Descripción

8°. XVI, 453 S.; IV, 409 S.; VI, 422 S., 2 Bl. mit zahlreichen (teils gefalt.) Stammtafeln. 3 Halblederbände der Zeit mit goldgepr. Rückenschildern, etwas berieben und bestossen, teils etwas stockfleckig oder gebräunt. Goedeke V,376,29,2-3; ADB XL,191. Erste Ausgabe. 1836 erschien aus dem Nachlass noch ein vierter Band. "Nicolaus Vogt (* 6. Dezember 1756 in Mainz; 19. Mai 1836 in Frankfurt am Main) war Historiker, konservativer Staatstheoretiker und Politiker im Dienste von Kurmainz, dem Großherzogtum Frankfurt und der Freien Stadt Frankfurt. Vogt besuchte in Mainz das von Jesuiten geleitete Gymnasium. Geprägt wurde auch von dem gesellschaftlichen Umgang in seinem Elternhaus sowie von seinem Bruder dem Philosophieprofessor Heinrich Vogt. Vogt zeigte musische, literarische und künstlerische Begabungen, interessierte sich aber vor allem für die regionale Geschichte. Seit 1774 studierte er an der Mainzer Universität daher Philologie und Geschichte. Nach dem Abschluss seines Studiums erhielt Vogt eine Professorenstelle. Großen und nachhaltigen Eindruck insbesondere der Gedanke des zwischenstaatlichen Gleichgewichts hinterließen seine Vorlesungen bei Klemens Wenzel Lothar von Metternich. 1790 wurde er beim Mainzer Knotenaufstand von erbosten Handwerksgesellen schwer misshandelt, als er die in das Universitätsgebäude eingedrungenen Aufständischen zu beruhigen versuchte. Als Mainz 1792 zum ersten Mal von französischen Truppen besetzt wurde, floh Vogt aus der Stadt. Er ging zuerst nach Straßburg und von da aus in die Schweiz. Nach dem Rückzug der Franzosen kehrte Vogt nach Mainz zurück und nahm seine Lehrtätigkeit wieder auf. Nach der zweiten Besetzung der Stadt 1797 ging er mit der kurfürstlichen Regierung nach Aschaffenburg. Da auch Teile der Universität dem Hof gefolgt waren, nahm er dort seine Lehrtätigkeit wieder auf. Daneben wurde Vogt in der Regierung Leiter des Schulwesens und wurde auch kurfürstlicher Bibliothekar. Zusammen mit Fürstbischof Karl Theodor von Dalberg reiste Vogt 1804 im Range eines geheimen Legationsrates zur Kaiserkrönung von Napoleon nach Paris. Nach Gründung des Großherzogtums Frankfurt übertrug Dalberg Vogt die Position eines Kurators für das Schulwesen. Später trat Vogt in das Ministerium für auswärtige Angelegenheiten ein. In Frankfurt war Vogt 1808 nach französischem Vorbild an der Gründung der Museumsgesellschaft beteiligt. Nach Bildung der Freien Stadt Frankfurt war Vogt Senator und Schöffe. Zwischen 1785 und 1792 erschien von Vogt in fünf Teilen "Über die europäische Republik." Die Arbeit erschien später unter dem Titel "Historische Darstellung des europäischen Völkerbundes." Im Jahr 1792 veröffentlichte Vogt einen Abriss der Geschichte der Stadt Mainz. Anknüpfend an seine erste große Arbeit schrieb er 1802 das zweibändige Werk "System des Gleichgewichts und der Gerechtigkeit." Außerdem verfasste er in Mainz die "Geschichte der französischen Revolution von 1355 zur Warnung für Aristokraten und Demokraten. In seiner Frankfurter Zeit setzte er die schon früher begonnenen Staatsrelationen fort. Wenn auch weitgehend vergessen, hat sich Vogt mit diesen und anderen Schriften auch an der Diskussion über die zukünftige staatliche Gestaltung Deutschlands beteiligt. Zwischen 1817 und 1836 erschienen in vier Bänden Vogt's "Rheinische Geschichten und Sagen". Nach seinem Tod stiftete Staatskanzler Metternich seinem Lehrer einen Grabstein mit der Inschrift: "Dem treuen Verfechter des alten Rechts, dem eifrigen Beförderer der heimathlichen Geschichte widmet diesen Grabstein sein dankbarer Freund und Schüler C.W.L. Fürst von Metternich." auf dem Friedhof von Schloss Johannisberg (Rheingau)." (Wikipedia). 1300 gr. N° de ref. de la librería 15202A

Hacer una pregunta a la librería

Detalles bibliográficos

Título: Rheinische Geschichten und Sagen. Erster (-...

Editorial: Frankfurt a M Verlag der Hermannschen Buchhandlung

Año de publicación: 1817

Encuadernación: Hardcover

Descripción de la librería

Wissenschaftliches und bibliophiles Antiquariat seit 1986 Ankauf wertvoller Einzelstücke und ganzer Bibliotheken Öffnungszeiten des Ladengeschäfts (5 Stockwerke, über 100.000 vorrätige Titel): Dienstag-Samstag 10:30-19:00 Uhr Mitglied im Verband Deutscher Antiquare (VDA) www.antiquare.de Mitglied der International League of Antiquarian Booksellers (ILAB) www.ilab.org Messeaussteller Aktuelle Kataloge: Alfons Paquet - Held ohne Namen. 777 Nummern. ¿10,- Pinsel und Feder. Autographensammlung Steinhausen - Paquet - Klingmüller. 464 Nummern. ¿10,-

Ver la página web de la librería

Condiciones de venta:

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) des Antiquariat T. Hatry, Thomas Hatry, Hauptstr. 119, 69117 Heidelberg, Tel.: 06221-26202, info@antiquariat-hatry.de

§ 1 Allgemeines

Diese AGB gelten für alle gegenwärtigen und zukünftigen Geschäftsbeziehungen zwischen
dem Antiquariat T. Hatry und dem Kunden.

§ 2 Angebot und Vertragsschluss

  1. Die Online-Darstellung unseres Antiquariats-Sortiments stellt kein bindendes
    Vertragsangebot dar. Indem der Kunde eine kostenpflichtige Bestellung an uns schickt, gibt
    ...
Más información
Condiciones de envío:

Die Versandkostenpauschalen basieren auf Sendungen mit einem durchschnittlichen Gewicht. Falls das von Ihnen bestellte Buch besonders schwer oder sperrig sein sollte, werden wir Sie informieren, falls zusätzliche Versandkosten anfallen.

Todos los libros de esta librería