Imagen del editor

Das Pelopion von Olympia - Zum Heroenkult in Griechenland,

Klaus-Frithjof Leonhardt

ISBN 10: 3830098758 / ISBN 13: 9783830098751
Editorial: Verlag Dr. Kovac, Hamburg, 2018
Nuevos Condición: neu Encuadernación de tapa blanda
Librería: Verlag Dr. Kovac GmbH (Hamburg, Alemania)

Librería en AbeBooks desde: 24 de enero de 2011 Valoración librería Valoración 4 estrellas

Cantidad disponible: 5

Comprar nuevo
Precio: EUR 59,90 Convertir moneda
Gastos de envío: EUR 9,95 De Alemania a Estados Unidos de America Destinos, gastos y plazos de envío
Añadir al carrito

Descripción

ANTIQUITATES - Archäologische Forschungsergebnisse, Band 70 90 pages. Der griechische Heroenkult - das ist die These dieser Verà ffentlichung - hat im Laufe seiner Entwicklung, d. h. seit der archaischen Epoche, einen maà geblichen Einfluss auf die griechischen Kunst- und Kulturentwicklung ausgeübt. Vor allem der aristokratische Flügel dieser Kultgemeinschaft, die Hetairien, die seit früher Zeit im Kriege primär als Kampfgemeinschaften, im Frieden aber als politische Interessensverbände fungiert hatten, brachten um 600 v. Chr. die frühgriechische Adelskultur hervor. Diese wurde in der Folge zunehmend stilbildend und konnte sich ab Beginn der griechischen Klassik als eine Art Leitkultur in der griechischen Welt etablieren. Fiktiv leiteten sich die aristokratischen Hetairien von mythologischen Helden/Heroen, meist aus homerischer Zeit, ab. Ihre zentralen Themen waren die des homerischen Mythos: Krieg, Jagd, Symposien, Totenrituale und Gà tterfeste. Eingebettet war diese Kultur in ein streng normatives Gesellschaftsmodell und geprägt durch ein kompetitives Leistungsethos, das sich in einem dezidiert aristokratischen Lebensstil und aufwändig gestalteten Fest-, Grab- und Gà tterkulten präsentierte. Die Hetairien kultivierten somit ein elitäres aristokratisches Ethos, das sich heute am ehesten mit dem Begriff der kalokagathia (dem Ethos des Schà nen und Guten) kennzeichnen lässt. Ursprünglich war der griechische Heroenkult ein Mittel zur sozialen Identifikation und Identitätsbildung verschiedener gesellschaftlicher Gruppen: Damit waren anfänglich aristokratische und bäuerliche Gemeinschaften des Heroenkultes zu unterscheiden. Während sich aber die bäuerlichen Heroenkultgemeinschaften - sie verehrten eher Fruchtbarkeitsheroen denn Kriegerheroen - leichter in die politischen Strukturen der aufblühenden Polis einpassen konnten und daher auch bis in die spätklassische Zeit überlebten, kam es bei den aristokratischen Hetairien bereits in klassischer Zeit zu Auflà sungserscheinungen: In der Zeit nach den Kleisthenes-Reformen fanden die Aristokraten in den neuen à mterstrukturen der Polis derart attraktive Führungsposten, dass ihre primären Zielsetzungen obsolet wurden. In klassischer Zeit überlebten sie daher nur noch als unpolitische Gemeinschaften, d.h. sie wurden letztlich von der Polis "verstaatlicht". Obwohl die aristokratischen Hetairien-Verbände sich damit politisch der sich demokratisierenden Polis unterordnen mussten, blieben sie auf kulturell- künstlerischem Gebiet weiterhin Ton angebend und dominierend. Nachdem es ihnen mittels einer geschickten Adaptation mythologisch-heroischer Genealogien gelungen war, das Ethik- und à sthetikmodell der kalokagathia zu etablieren, konnten sie die griechische Kulturentwicklung in nachhaltiger Weise prägen und damit Schrittmacherfunktionen übernehmen. Eine wichtige physische Landmarke für die Entwicklung des griechischen Heroenkultes stellt aber die Heroenkultstätte des Pelops in Olympia dar: das Pelopion, das auch Pindar und Pausanias erwähnen. Auf die spezielle Entwicklung dieser Kultstätte und ihre Bedeutung für Olympia geht der erste Teil der Abhandlung ein. Durch die Grabungen von Dà rpfeld in Olympia 1987 konnte als Vorgängerbau des Pelopions ein Tumulus identifiziert werden, der bis in frühhelladische Zeit (um 2500 v. Chr.) zurückreicht. Erste kultische Handlungen in der Altis von Olympia sind aber erst für das 11. Jht. v. Chr. gesichert. Sie belegen den Beginn des Zeuskultes in Olympia. Einen Heroenkult des Pelops hatte es zu dieser Zeit noch nicht gegeben. Dieser wird erst um 600 v. Chr. etabliert, indem jetzt über dem prähistorischen Tumulus ein archaisches Pelopion als Kultstätte für den panhellenischen Heros Pelops errichtet wird. Im frühen 5. Jht. folgt dann ein klassisches Pelopion, das auch der griechische Reiseschriftsteller Pausanias noch im 2. Jht. n. Chr. gesehen und beschrieben hat. Der Grund für die Einrichtung eines Heroenkultes in Olympia - als Additiv zum Zeuskult - war vermutlich kulturpolitischer Natur: Nachdem im 6. Jht. Heroenkulte in Griechenland zunehmend populär geworden waren, hatten sich vor allem Heiligtümer wie Isthmia und Nemea, die auch panhellenische Spiele ausrichteten, "Kultheroen" zugelegt. Daher erschien es auch den Eleern geraten, in ihrer Zeuskultstätte von Olympia einen additiven, lokalen Heroenkult einzurichten. Besonders geeignet für diesen Kult erschien ihnen aber Pelops, der der Mythologie nach in der Landschaft Elis das Wagenrennen gegen seinen Schwiegervater Onoimaos gewonnen hatte und der zudem panhellenische Reputation besaà . Er konnte damit als Vorbild für alle Olympioniken gelten und gleichzeitig den Eleern den gewünschten grà à eren Einfluss auf die Spiele sichern. N° de ref. de la librería x9875

Hacer una pregunta a la librería

Detalles bibliográficos

Título: Das Pelopion von Olympia - Zum Heroenkult in...

Editorial: Verlag Dr. Kovac, Hamburg

Año de publicación: 2018

Encuadernación: Softcover

Condición del libro: neu

Edición: 1. Auflage.

Acerca de

Sinopsis:

Der griechische Heroenkult - das ist die These dieser Veröffentlichung - hat im Laufe seiner Entwicklung, d. h. seit der archaischen Epoche, einen maßgeblichen Einfluss auf die griechischen Kunst- und Kulturentwicklung ausgeübt. Vor allem der aristokratische Flügel dieser Kultgemeinschaft, die Hetairien, die seit früher Zeit im Kriege primär als Kampfgemeinschaften, im Frieden aber als politische Interessensverbände fungiert hatten, brachten um 600 v. Chr. die frühgriechische Adelskultur hervor. Diese wurde in der Folge zunehmend stilbildend und konnte sich ab Beginn der griechischen Klassik als eine Art Leitkultur in der griechischen Welt etablieren. Fiktiv leiteten sich die aristokratischen Hetairien von mythologischen Helden/Heroen, meist aus homerischer Zeit, ab. Ihre zentralen Themen waren die des homerischen Mythos: Krieg, Jagd, Symposien, Totenrituale und Götterfeste. Eingebettet war diese Kultur in ein streng normatives Gesellschaftsmodell und geprägt durch ein kompetitives Leistungsethos, das sich in einem dezidiert aristokratischen Lebensstil und aufwändig gestalteten Fest-, Grab- und Götterkulten präsentierte. Die Hetairien kultivierten somit ein elitäres aristokratisches Ethos, das sich heute am ehesten mit dem Begriff der kalokagathia (dem Ethos des Schönen und Guten) kennzeichnen lässt. Ursprünglich war der griechische Heroenkult ein Mittel zur sozialen Identifikation und Identitätsbildung verschiedener gesellschaftlicher Gruppen: Damit waren anfänglich aristokratische und bäuerliche Gemeinschaften des Heroenkultes zu unterscheiden. Während sich aber die bäuerlichen Heroenkultgemeinschaften - sie verehrten eher Fruchtbarkeitsheroen denn Kriegerheroen - leichter in die politischen Strukturen der aufblühenden Polis einpassen konnten und daher auch bis in die spätklassische Zeit überlebten, kam es bei den aristokratischen Hetairien bereits in klassischer Zeit zu Auflösungserscheinungen: In der Zeit nach den Kleisthenes-Reformen......

"Sobre este título" puede pertenecer a otra edición de este libro.

Descripción de la librería

Ver la página web de la librería

Condiciones de venta:

Rückgabebelehrung

Rückgaberecht
Sie können die erhaltene Ware ohne Angabe von Gründen innerhalb
von 14 Tagen durch Rücksendung der Ware zurückgeben. Die Frist
beginnt nach Erhalt dieser Belehrung in Textform (z. B. als
Brief, Fax, E-Mail), jedoch nicht vor Eingang der Ware beim
Empfänger (bei der wiederkehrenden Lieferung gleichartiger Waren
nicht vor Eingang der ersten Teillieferung) und auch nicht vor
Erfüllung unserer Informationspflichten gemäß Artikel 246 § 2 in
Verbindung mit § 1 Absatz 1 ...

Más información
Condiciones de envío:

Die Versandkostenpauschalen basieren auf Sendungen mit einem durchschnittlichen Gewicht. Falls das von Ihnen bestellte Buch besonders schwer oder sperrig sein sollte, werden wir Sie informieren, falls zusätzliche Versandkosten anfallen.


Información detallada sobre el vendedor

Todos los libros de esta librería

Métodos de pago
aceptados por la librería

Visa Mastercard American Express Carte Bleue