Der Norden. Monatsschrift der Nordischen Gesellschaft. Nr.1 Januar 1939, 16.Jahrgang

Nordische Gesellschaft (Herausgeber: Dr.Ernst Timm):

Editorial: Berlin, Verlag Wilhelm Limpert,, 1939
Encuadernación de tapa blanda
Librería: Galerie für gegenständliche Kunst (Kirchheim unter Teck, Alemania)

Librería en AbeBooks desde: 31 de marzo de 2015

Cantidad: 2

Comprar usado
Precio: EUR 25,50 Convertir moneda
Gastos de envío: EUR 18,91 De Alemania a Estados Unidos de America Destinos, gastos y plazos de envío
Añadir al carrito

Descripción

Vollständige Ausgabe im original Verlagseinband (Broschur / Kartoneinband im Format 22,5 x 30 cm) mit farbig illustriertem Deckeltitel (Gestaltung von Alfred Mahlau). Zugleich Jahrgang der Ostsee-Rundschau und des Nordischen Aufsehers. Herausgeber Dr. Ernst Timm, Schriftleiter: Dr. Walter Zimmermann/Lübeck. Seiten 33-72, mit vielen, teilweise ganzseitigen Fotoabbildungen (u.a.: "Die Gattin des Reichsinnenministers, Frau Frick, besuchte den alljährlich stattfindenden Weihnachtsbasar der Schwedischen Gemeinde in Berlin. Der schwedische Gesandte in Berlin, Exz.Richert, überreicht Frau Frick als Willkommensgruß einen Blumenstrauß"). - Aus dem Inhalt: Nordländliches Porzellan, von Dr.Bengt Paul Maler des Meeres. Der Kreis der Skagen-Maler - Der nordische Gedanke in der deutschen Philosophie, von Universitätsprofessor Dr. Ferdinand Weinhandl/Kiel - Dem Andenken Gustav Kosinnas. 30 Jahre Kampf für die völkische vor Geschichtsforschung - Aus der Arbeit der Nordischen Gesellschaft. Sechs Seiten Anzeigetext mit Fotoabbildungen und Zeichnungen. - Die Nordische Gesellschaft war eine 1921 in Lübeck gegründete und dort ansässige Gesellschaft, die sich um wirtschaftliche und kulturelle Beziehungen im Ostseeraum um die Pflege des nordischen Gedankens bemühte. Im Mittelpunkt ihrer völkischen und rassemäßigen Grundhaltung stand die nordischen Rasse als Trägerin germanisch-deutscher Kulturüberlegenheit. Zunächst noch parteipolitisch ungebunden, wurde die Nordische Gesellschaft, die bis dahin nie mehr als örtliche Bedeutung besessen hatte, 1933 gleichgeschaltet und 1934 dem Außenpolitischen Amt der NSDAP (APA) unterstellt. Zwecks Verbreitung ihrer Kulturpropaganda veranstaltete die NG u.a. Sonnwendfeiern und jährliche Reichstagungen. Neben dem Hauptsitz, dem Reichskontor in Lübeck, gab es zuletzt mehr als 40 - mit den NSDAP-Gauen deckungsgleiche - Kontore im gesamten Reichsgebiet, außerdem Verbindungsleiter in den Hauptstädten der nordischen Länder. 1934 -1945 führte Hinrich Lohse, Gauleiter der NSDAP in Schleswig-Holstein, die NG. Verbindungsmann des APA zur NG war der Privatsekretär von Reichsleiter Alfred Rosenberg, Thilo von Trotha. Zum Großen Rat der Gesellschaft gehörten auch Reichsführer SS Heinrich Himmler sowie Reichsbauernführer Walther Darré. 1935 machte Rosenberg deutlich, daß er und Hinrich Lohse mit der Nordischen Gesellschaft vor allem politische Ziele mit internationaler Ausrichtung verfolgt haben. Künstlerischer Beirat war Alfred Mahlau. Die Nordische Gesellschaft verfolgte hauptsächlich drei Ziele: 1. Enge Beziehungen zwischen Deutschland und dem Norden ("Nordischer Gedanke") 2. Förderung dieses "Nordischen Gedankens" in Deutschland. 3. Sämtliche irgendwie "nordisch" ausgerichteten Bemühungen sollten in der Nordischen Gesellschaft ihren Mittelpunkt finden. Dazu dienten u.a. propagandistische Empfänge, Konzerte sowie Ausstellungen und auch die Deutschen Nordlandreisen (nach Wikipedia). - Kriegsdruck, Erstausgabe, 1.Auflage in ganz guter Erhaltung (rücken oben und unten mit kurzen Klebebandstreifen geklebt, Kugelschreiber-Bemerkung auf vorderem Einband, sonst gut) - Deutschland 1933-1945, Drittes / Deutsches / Großdeutsches Reich, Großdeutschland vor dem 2.Weltkrieg, nationalsozialistische Zeitschrift, Königliche Porzellanfabrik in Kopenhagen, Königliche Porzellan-Manufaktur, finnische Porzellanfabrik, Porzellanfabrik Gävle/Schweden, die jüdische Phänomenologie von Edmund Husserl, der heroische Aktivismus des nordischen Menschen in der deutschen Philosophie, Gustav Kosinna, Forderung des nordischen Menschenbildes als sittlicher und charakterlicher Haltung, parazelsisches und faustische Eindringen in die Tiefe der Welt und Wirklichkeit, Gustav Kosinna, völkische Vorgeschichtsforschung, illustrierte Bücher, NS.-Schrifttum, nationalsozialistisches / völkisches Gedankengut Versand an Institutionen auch gegen Rechnung Sprache: Deutsch. N° de ref. de la librería 18362

Hacer una pregunta a la librería

Detalles bibliográficos

Título: Der Norden. Monatsschrift der Nordischen ...

Editorial: Berlin, Verlag Wilhelm Limpert,

Año de publicación: 1939

Encuadernación: Soft cover

Edición: 1st Edition

Descripción de la librería

www.galerie-im-netz.de

Ver la página web de la librería

Condiciones de venta:

Versandantiquariat: Galerie für gegenständliche Kunst ____Max-Eyth-Str. 42 - 73230 Kirchheim unter Teck___Telefon: 07021-76646___e-Mail: info@galerie-im-netz.de ___UID / VAT: DE145929610 ___Bitte beachten Sie bei diesem Titel insbesondre Nr. 9 unserer AGB! Allgemeine Geschäfts- und Lieferbedingungen, Stand 01.01.2015 1. Allgemeines - Geltungsbereich 2. Vertragsschluss 3. Eigentumsvorbehalt 4. Vergütung 5. Gefahrübergang 6. Gewährleistung 7. Haftungsbeschränkungen und -freistellung 8. Datenschutz...

Más información
Condiciones de envío:

Die Versandkostenpauschalen basieren auf Sendungen mit einem durchschnittlichen Gewicht. Falls das von Ihnen bestellte Buch besonders schwer oder sperrig sein sollte, werden wir Sie informieren, falls zusätzliche Versandkosten anfallen.


Información detallada sobre el vendedor

Todos los libros de esta librería

Métodos de pago
aceptados por la librería

Visa Mastercard American Express Carte Bleue

Cheque