Imagen no disponible

Luise. Ein ländliches Gedicht in drey Idyllen.

Voss, Johann Heinrich:

Editorial: Wien, Ch. F. Schade., 1825
Encuadernación de tapa dura
Librería: Antiquariat Weinek (Salzburg, Austria)

Librería en AbeBooks desde: 22 de abril de 2002 Valoración librería Valoración 3 estrellas

Cantidad disponible: 1

Comprar usado
Precio: EUR 35,00 Convertir moneda
Gastos de envío: EUR 15,10 De Austria a Estados Unidos de America Destinos, gastos y plazos de envío
Añadir al carrito

Descripción

12°. 198 S. Priv. HLwd. der Zeit. Auswahl letzter Hand, jedoch wahrscheinlich Wiener Raubdruck. Die Königsberger Ausgabe 1826 wird als Ausgabe letzter Hand geführt. - Classische Cabinetts-Bibliothek, 23. Bd. - Leichte Gbrsp., tlw. stärker stockfleckig, angestaubt. - Voß, (1751 - 1826) Sohn des Pächters und Gastwirtes Johann H. V. und der Catharina D. Carstens wuchs V. in Penzlin (Kr. Waren) auf. Nach dem Besuch der dortigen Stadtschule wechselte er an die weiterführende Neubrandenburger Lateinschule (1766-69); das angezielte Studium allerdings wurde durch die Verarmung der elterlichen Familie verhindert. V. übernahm eine ungeliebte Anstellung als Privatlehrer in Ankershagen (bei Penzlin, 1769-72); dort weckten negative Erfahrungen mit feudaladligen Lebensgewohnheiten seiner Dienstherrn den Gedanken eigener Autorschaft. Drei an den verantwortlichen Redakteur des "Göttinger Musenalmanachs", Heinrich Christian Boie, eingesandte Gedichte erbrachten dessen Protektion und ein stipendienfinanziertes Studium an der Univ. Göttingen (1772-75). Diese Zeit prägte V.s weiteren Lebenslauf: Seine Begeisterung für antike Literatur mündete in einflußreiche Übersetzungsarbeiten, die Mitbegründung des Dichterkreises "(Göttinger) Hain" (1772) sicherte ihm und seinen Werken einige Aufmerksamkeit, die Mitgliedschaft der Grafen Stolberg vermittelte V. gesellschaftliche Reputation, seine Redaktionsarbeit für den "Göttinger Musenalmanach" als Nachfolger Boies (1775/76; später "Hamburger Musenalmanach") bedeutete Existenzsicherung. Dies ermöglichte V. einen Aufenthalt als freier Schriftsteller in Wandsbek (bei Hamburg) und seine Heirat (1777) mit der Schwester Boies, Ernestine Boie; schließlich übernahm V. das Rektorenamt der Lateinschule Otterndorf (bei Cuxhaven, 1778-82), bevor er auf Vermittlung des Grafen Friedrich Leopold zu Stolberg-Stolberg in gleicher Funktion an der Lateinschule Eutin tätig wurde. Unter dem traumatischen Eindruck der Differenzen mit seinem Freund und Gönner Graf Stolberg über dessen Konversion zum Katholizismus (1800) nahm V. 1802 seinen Abschied aus Eutin; nach einem kurzen Aufenthalt in Jena ließ er sich 1805 endgültig in Heidelberg nieder. Zahlreiche eigene Werke und Übersetzungen sicherten ihm nicht nur zwei stattliche Pensionen (des Eutiner Herzogs und des badischen Großherzogs), sondern auch künstlerischen Rang und einen nicht geringen Bekanntheitsgrad in weiten Kreisen der literarisch interessierten Öffentlichkeit. Publizistische Streitschriften der Heidelberger Zeit (Beitrag zum Wunderhorn, 1808; Für die Romantiker, 1808; Wie ward Fritz Stolberg ein Unfreier, 1819; Bestätigung der Stolbergischen Umtriebe, 1820; Antisymbolik, 1824) steigerten diesen noch. Stark umstritten, kontrovers diskutiert und von einer Abmahnung der badischen Regierung bedroht, starb V. 1826 an den Folgen eines Schlaganfalls. V. war im literarischen Leben seiner Zeit eine Schlüssel-, Reiz- und Symbolfigur. Innovative, auch niederdeutsche Idyllendichtung (Die Leibeigenschaft, 1776; De Winterawend, 1777; De Geldhapers, 1778; Luise, 1795), sprachschöpferische Übersetzungsleistung (Homers Odüßee übersezt, 1781; Homers Werke: Ilias. Odyssee, 1793; Zeitmessung der deutschen Sprache, 1802; Shakspeares Schauspiele, 1818ff.; auch erste deutschsprachige Übersetzung von 1001 Nacht aus dem Französischen des Anton Galland, 1781-85) und hellsichtige Zeitcharakteristik (Voß gegen Perthes, 1822; Antisymbolik, 1824; Kritische Blätter, 1828) überdauern bis heute. Das antifeudale Ressentiment von V. mündete ebenso wie der lebenslange Enthusiasmus für die griechische Vorzeit oder seine Hoffnungen auf eine Wiederkehr des "Goldenen Zeitalters" der antiken Mythologie in Bahnen emanzipatorisch gesinnter Bürgerlichkeit. "Er ist vielleicht, nach Lessing, der größte Bürger in der deutschen Literatur" (Heinrich Heine). (DBE) Sprache: deutsch. N° de ref. de la librería 8908AB

Hacer una pregunta a la librería

Detalles bibliográficos

Título: Luise. Ein ländliches Gedicht in drey ...

Editorial: Wien, Ch. F. Schade.

Año de publicación: 1825

Encuadernación: Hardcover

Descripción de la librería

Ver la página web de la librería

Condiciones de venta:

AGB
ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN
Antiquariat Weinek, Steingasse 14 u. 16, 5020 Salzburg

I. Geltungsbereich
Unsere nachstehenden allgemeinen Geschäftsbedingungen (in der Folge: ¿AGB¿)
gelten für sämtliche Kaufverträge, die von uns als Verkäufer von Waren
(insbesondere von antiquarischen Büchern, Graphiken und Autographen) mit unseren
Kunden abgeschlossen werden. AGB unserer Kunden, die von unseren Bedingungen
abweichen, können von uns nicht anerkannt werden. Unsere AGB gelten ausschließlich, s...

Más información
Condiciones de envío:

Die Ware wird in der Regel innerhalb von 2 Tagen nach Bestelleingang verschickt.
Bitte entnehmen Sie den voraussichtlichen Liefertermin Ihrer Bestellbestätigung.
Die Versandkostenpauschalen basieren auf Durchschnittswerten für 1 kg schwere
Bücher. Über abweichende Kosten (z.B. wegen eines sehr schweren Buches) werden
Sie gegebenenfalls vom Verkäufer informiert.

Lieferung an mir unbekannte Besteller nur gegen Vorauszahlung oder per Nachnahme
oder Kreditkarte. Eigentumsvorbehalt bis zur vollständigen Bezahlung. Porto- und
Verpackunskosten bzw. Transportrisiko zu Lasten des Bestellers.
Erfüllungsort und Gerichtsstand ist Salzburg.

Todos los libros de esta librería

Métodos de pago
aceptados por la librería

Visa Mastercard American Express Carte Bleue

Cheque Transferencia Bancaria