Comprar usado
Precio: EUR 35,00 Convertir moneda
Gastos de envío: EUR 41,96 De Suiza a Estados Unidos de America Destinos, gastos y plazos de envío
Añadir al carrito

L?Armée Suisse / Die Schweizerische Armee, 1894, [Tafel 22] : Geniesoldat: Sappeur / Soldat du Génie: Sappeur.

Estoppey, David.

Editorial: Genève / Genf, Ch. Eggimann [1894]., 1894
Usado
Librería: Franz Kühne Antiquariat und Kunsthandel (Affoltern am Albis, Suiza) Cantidad: 1
Disponible en otras librerías Ver todos  los ejemplares de este libro

Farbig lithogr. Einzelblatt (41 x 29.5 cm) mit dezenten partiellen Glanzeffekten a. festem (Litho-) Papier, Sujet : vor einem im Bau befindlichen Schanzwerk wohl Wache stehender Sappeur-Soldat, Tschako (Käppi) mit eidgenössischer Kokarde (Schweizerkreuz), schwarzem Pompon und gekreuzten Äxten, sowie mont. Nummer ?7?, dunkelblaue, rot passepoilierte Uniform mit Stehkragen, blaue Patten mit schwarzer Nummer ?7?, vor sich am Boden aufgestützt haltend das Langgewehr (Repetiergewehr Mod. 89) mit aufgepflanztem Vierkant-Stichbajonett (wohl Ord.1889/92), an seiner linken Seite ein langes Seitengewehr (Faschinenmesser?) mit Messinggarnitur (gerade Parierstange) in anscheinend glatterLederscheide mit konischem Messingstiefel mit Ortsknopf. Blatt marginal leicht gebräunt, wenig stockfleckig (blass, kaum störend) untere linke Ecke mit sehr kleinem, schmalem Ausriss. Gesamthaft recht gutes Exemplar. Barth 25705 (für den deutschsprachigen Titel); Lipperheide Qf 5 (für die deutschsprachige Ausgabe). - Bildlegenden in Deutsch und Französisch. - Attraktive grossformatige Uniformdarstellung, u.r. bezeichnet ?[Druck:] Lith. Artistique Zurich (c. d. Frey & Conrad)?, i.e. Lithographische Kunstanstalt vorm. Frey & Conrad. - Vgl. die kleine Farbabbildung bei Léderrey 1929, p. 224. ? Gezeigt wird wohl ein Festungssappeur, denn K. Egli (1912, Tabelle zu p. 222) listet bei den Genietruppen ?Festungssappeure mit doppelter Scheidentasche? für ein Bajonett und den ?Geniesäbel mit Scheide? Gemäss direkter Auskunft von Jürg Burlet (mit Verweis auf Schneider/Meier, Griffwaffen, 1971, p. 137) bezieht sich Egli auf den sog. Säbel ?für die Genietruppen und die Festungssappeure. Gemeint ist das Faschinenmesser mit Sägerücken und Hartgummigriff, welches man sonst unter der Bezeichnung Ord. 1878 kennt. Bei den Festungssappeuren spricht man vom sog. ?Gotthardbesteck?, weil zusätzlich noch ein Stichbajonett angeschnallt wurde.? Die vorliegende Darstellung wurde jedoch um 1890 aufgenommen und zeigt ein nicht definitiv bestimmbares Modell insofern, als die eindeutig gerade (!) Parierstange und die Scheidengarnitur unzweifelhaft aus Messing sind, der Griff jedoch keinen Hinweis auf Gelbmetall gibt. Zu diesen Ungereimtheiten vgl. die Abbildungen in Schneider/Meier pp. 134?137, bzw. p. 161 f. für die Sägebajonette (Mod. 81 als sog. Spielleutesäbel) und die Liste in Egli 1912, p. 185 f. - ?Die Truppeneinheit der Genietruppen ist, wie bei der Infanterie, die Kompagnie. Bei den Sappeuren werden Bataillone zu 4 Kompagnien [à 160 Mann] gebildet; diesen Bataillonen ist eine Reserve von großem Schanzzeug für den Gebrauch der Infanterie beigegeben.? (K. Egli, 1912, p. 110). - Das hier weniger differenziert abgebildete Gewehr der Genietruppen (ausser den Telegraphen- und Ballonpionieren) war das lange Repetiergewehr Mod. 89 (später 89/96) mit Kastenmagazin (und Dolchbajonett; s. Egli 1912, p. 197 u. Tabellen zu p. 199 u. 222). Das Infanteriegewehr vom relativ kleinen Kaliber 7.5 mm, System Schmidt-Rubin mit Gradzugverschluss, ersetzte ab 1889 das Vetterli-Repetiergewehr von 1868/1870 (vgl. u.a. Schneider 1968, p. 63 f.). - ?Seit dem 19. Jahrhundert bezeichnet Genie in der Schweiz im engeren Sinn die Genietruppen, im weiteren Sinn aber die militärische Bautechnik zur Landesverteidigung. [.] Die Mannschaft der Genietruppen besteht aus Sappeuren und Pontonieren, dazu weiteren Spezialisten wie Mineuren, Infanterie- und Festungspionieren, Seilbahn- und Panzersappeuren, Baumaschinenführern sowie Tauchschwimmern. Zeitweise bezeichnete Genietruppen die technischen Truppen allgemein, so dass auch Eisenbahn-, Telegrafen-, Funker- und Ballonpioniere dazu gehörten. [.] In der Militärorganisation [MO] von 1874 wurden erstmals Geniebataillone gebildet und jeder Division eines unterstellt.? (B. Meyer, in: HLS). --Das Werk von Estoppey/Eggimann ist die bedeutendste Kollektion von Uniformdarstellungen der Ordonnanz 1888 (Léderrey 1929, p. 224 f.: ?1872-3/1886?), hergestellt (noch) im aufwendigen. N° de ref. de la librería MU101420


Detalles bibliográficos

Título: L?Armée Suisse / Die Schweizerische Armee, ...

Editorial: Genève / Genf, Ch. Eggimann [1894].

Año de publicación: 1894

Opciones de pago

Opciones de pago aceptados por la librería

Visa Mastercard American Express Carte Bleue

Cheque Dinero en Efectivo Factura Transferencia Bancaria

Librería Franz Kühne Antiquariat und Kunsthandel
Dirección: Affoltern am Albis, Suiza

Librería en AbeBooks desde: 1 de abril de 2015
Valoración librería Valoración 5 estrellas


Condiciones de venta:

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) :

· Allfällige nicht erwähnte Zustandsmängel sind im Preis berücksichtigt.

· Preisangaben verstehen sich in Euro (EUR) und Schweizer Franken (CHF).- Aktuell und vorläufig gilt der Umrechnungskurs 1 EUR : CHF 1.20

· Der Versand erfolgt auf Rechnung und Gefahr des Empfängers. Versandspesen gehen vollumfänglich zu Lasten des Bestellers. Bei Versand gegen Rechnung wird der Betrag ohne jeden Abzug nach Erhalt fällig.

· Lieferungen ausserhalb der Schweiz nur gegen...

[Más información]

Condiciones de envío:

Die Versandkostenpauschalen basieren auf Sendungen mit einem durchschnittlichen Gewicht. Falls das von Ihnen bestellte Buch besonders schwer oder sperrig sein sollte, werden wir Sie informieren, falls zusätzliche Versandkosten anfallen.


Descripción de la librería: Franz Kühne Antiquariat und Kunsthandel ist eine Einzelfirma nach schweizerischem Recht. Es gelten die Bestimmungen des Schweizerischen Obligationenrechts (OR) und des Bundesgesetzes über Schuldbetreibung und Konkurs (SchKG). - Das EU-Verbrauchergesetz gilt nicht für die Schweiz.