Klinger, Max. - Intermezzi (Opus IV). - Blatt X. - "Simplicius in der Waldeinöde".

Usado / Cantidad: 0
Disponible en otras librerías
Ver todos  los ejemplares de este libro

Sobre el libro

Lamentablemente este ejemplar en específico ya no está disponible. A continuación, le mostramos una lista de copias similares de Klinger, Max. - Intermezzi (Opus IV). - Blatt X. - "Simplicius in der Waldeinöde"..

Descripción:

Radierung / Strichätzung, auf Kupferdruckkarton, 1881. Von Max Klinger. 22,9 x 39,6 cm (Darstellung / Einfassungslinie) / 26,2 x 42,3 cm (Platte) / 38,5 x 57 cm (Blatt). Singer 61 III (von III). In der Platte links unter der Darstellung gestochene Signatur: "MAX KLINGER". Rechts Blattnummer: "X." - Die Szene aus dem Roman Simplicius Simplicissimus in welcher Simplicius Gekd zählt, verortet Klinger in der Heidelandschaft des Spessart. - Schöner frisch wirkender Abzug. - Gut erhalten. Marginale Knickspuren im Rand. Max Klinger (1857 Leipzig - 1920 Großjena). Deutscher Bildhauer, Maler und Grafiker des Symbolismus. 1874/75 Studium an der Großherzoglich Badischen Kunstschule in Karlsruhe bei Karl Gussow und Ludwig Des Coudres, 1875 an der Königlichen Akademie der Künste in Berlin. 1878 präsentierte Klinger zum ersten Mal seine Gemälde in der 52. Ausstellung der Königlichen Akademie der Künste in Berlin. Ab 1879 lebte er völlig zurückgezogen in Brüssel und beschäftigt sich intensiv mit Radierung und Aquatinta. Aufenthalte in Brüssel, München, Paris und Rom. Großer Erfolg als Graphiker, u.a. mit dem Radierzyklus "Paraphrase über den Fund eines Handschuhs" (1881). Klinger zählt zu den wichtigsten Vertretern der polychromen Plastik. Zu seinen Hauptwerken zählen u.a. die Skulpturen "Beethoven", "Die neue Salome" und "Kassandra". Eine sozialkritische Sicht beweist Klinger in den Radierzyklen, ?Dramen? und ?Ein Leben? Zahlreiche Künstler der Moderne wie Käthe Kollwitz, Ernst Barlach oder Edvard Munch beriefen sich auf ihn. N° de ref. de la librería

Detalles bibliográficos

Título: Klinger, Max. - Intermezzi (Opus IV). - ...
Edición: 0.

Los mejores resultados en AbeBooks

1.

Usado Cantidad: 1
Librería
GALERIE HIMMEL
(Dresden, Alemania)
Valoración
[?]

Descripción 0. Radierung / Strichätzung, auf Kupferdruckkarton, 1881. Von Max Klinger. 22,9 x 39,6 cm (Darstellung / Einfassungslinie) / 26,2 x 42,3 cm (Platte) / 38,5 x 57 cm (Blatt). Singer 61 III (von III). In der Platte links unter der Darstellung gestochene Signatur: "MAX KLINGER". Rechts Blattnummer: "X." - Die Szene aus dem Roman Simplicius Simplicissimus in welcher Simplicius Gekd zählt, verortet Klinger in der Heidelandschaft des Spessart. - Schöner frisch wirkender Abzug. - Gut erhalten. Marginale Knickspuren im Rand. Max Klinger (1857 Leipzig - 1920 Großjena). Deutscher Bildhauer, Maler und Grafiker des Symbolismus. 1874/75 Studium an der Großherzoglich Badischen Kunstschule in Karlsruhe bei Karl Gussow und Ludwig Des Coudres, 1875 an der Königlichen Akademie der Künste in Berlin. 1878 präsentierte Klinger zum ersten Mal seine Gemälde in der 52. Ausstellung der Königlichen Akademie der Künste in Berlin. Ab 1879 lebte er völlig zurückgezogen in Brüssel und beschäftigt sich intensiv mit Radierung und Aquatinta. Aufenthalte in Brüssel, München, Paris und Rom. Großer Erfolg als Graphiker, u.a. mit dem Radierzyklus "Paraphrase über den Fund eines Handschuhs" (1881). Klinger zählt zu den wichtigsten Vertretern der polychromen Plastik. Zu seinen Hauptwerken zählen u.a. die Skulpturen "Beethoven", "Die neue Salome" und "Kassandra". Eine sozialkritische Sicht beweist Klinger in den Radierzyklen, ?Dramen? und ?Ein Leben? Zahlreiche Künstler der Moderne wie Käthe Kollwitz, Ernst Barlach oder Edvard Munch beriefen sich auf ihn. Nº de ref. de la librería 00097644

Más información sobre esta librería | Hacer una pregunta a la librería

Comprar usado
EUR 240,00
Convertir moneda

Añadir al carrito

Gastos de envío: EUR 32,02
De Alemania a Estados Unidos de America
Destinos, gastos y plazos de envío