Jahrbuch der Einbandkunst 2.-4. Jahrgang 1928-1930 in 2 Bänden * H A L B L E D E R - Handeinbände / H A L B F R A N Z B Ä N D E

Loubier, H. und E. (Herausgeber) Klette:

Editorial: Leipzig, Verlag für Einbandkunst,
Usado / Soft cover / Cantidad: 1
Librería: Galerie für gegenständliche Kunst (Kirchheim unter Teck, Alemania)
Disponible en otras librerías
Ver todos  los ejemplares de este libro
Añadir al carrito
Precio: EUR 461,20
Convertir moneda
Gastos de envío: EUR 18,90
De Alemania a Estados Unidos de America
Destinos, gastos y plazos de envío

Guardar para más tarde

Sobre el libro

Detalles bibliográficos


Título: Jahrbuch der Einbandkunst 2.-4. Jahrgang ...

Editorial: Leipzig, Verlag für Einbandkunst,

Encuadernación: Soft cover

Edición: 1st Edition

Descripción:

Vollständige Ausgabe in 2 prächtigen Handeinbänden der Zeit: jeweils echter Halbfranzband (Maroquin-Halbleder / HLdr) kl.folio im Format 22 x 31,6 cm mit grünem Lederrücken, handgestochenem Kopfband, Lederhäubchen, vier erhabenen Dreifach-Bünden, Rückentitel in Goldprägung und Kopffarbschnitt. VII,234 und 167 Seiten, mit 144 - teilweise ganzseitigen - Fotoabbildungen von Bucheinbänden der Vergangenheit und Gegenwart auf Kunstdruckpapier. -"Warum handgebunden? - Die wesentlichsten Vorzüge des guten Handbandes sind: Die einzelnen Druckbögen werden mit der Hand nach dem Schriftspiegel gefalzt. Die Bogenränder werden dadurch zwar ungleich, aber das Satzbild steht gerade. Um infolge der ungleichen Ränder ein späteres zu starkes Beschneiden mit der Maschine zu vermeiden, werden die Bogen einzeln, vorne und unten, mit der Pappschere auf ein Mittelmaß rauh beschnitten. Dadurch wird der Druckrand weitestgehend geschont. Als erste und letzte Lage wird dem Buche zum Schutze eine leere Papierlage hinzugefügt, welche mit einem feinen Leinen- oder echten Japanpapierfalz versehen ist. Geheftet wird der Handband nach sorgfältiger Auswahl des Heftzwirnes auf echten erhabenen oder aufgedrehten flachen Bünden und auf Pergamentriemchen (welche beim Pergamentbande durch den Rücken gezogen werden). Bei Dünndruckpapier werden die Lagen zum Heften leicht vorgeritzt. Ein Einsägen oder gar Einraspeln der Bünde findet nicht statt. Oben wird das Buch beschnitten und erhält nicht nur der Schönheit willen Goldschnitt, sondern diese feine Metallschicht schützt vielmehr die dem Lichte und Staub am meisten ausgesetzte Schnittfläche vor deren schädlichen Einflüssen. Die Deckel werden in einem tiefen Falz angesetzt, mit den Bünden nach außen. Ein Herausreißen aus der Decke ist somit nur unter Zuhilfenahme von Werkzeug möglich. Zum Kapital wird kein schlappes maschinengewebtes Bändchen verwendet, sondern das Kapital wird von Hand mit dem Buchblock umstochen, gibt dadurch dem Rücken einen festen Abschluß und bietet zugleich dem späteren Ledereinschlag ("Häubchen") die Unterlage. Als Einbandmaterial kommen sumachgares, lichtechtes Saffian, Kalbleder, vereinzelt auch Rindsleder, ferner naturelles und weißes Schweinsleder sowie Kalbspergament zur Verwendung. Ein mit der Hand hergestelltes, dazupassendes Überzugpapier sowie Handvergoldung oder Blinddruck am Rücken ergänzen das Werk nach außen. Ein solcher Einband entspricht allen Anforderungen, die an einen Gebrauchsband gestellt werden können." Aus einem alten Prospekt von Richard Hönn, ehemals Handbinderei des Verlages Albert Langen, Werkstatt für feine Buchbinder- und Lederarbeiten in München, Dienerstrasse 14. - Wichtige Veröffentlichung zur Einbandkunde alter und neuer Zeit. Die Herausgeber haben "sich zur Aufgabe gemacht, der Einbandkunst aller Zeiten und Länder zu dienen, durch wissenschaftliche Erforschung der alten und durch Darstellung der modernen Zeit . . . Das Jahrbuch will dem Bucheinbandforscher eine Stätte sein, wo er die Ergebnisse seiner Forschung veröffentlichen kann." (Vorwort). - Mit Beiträgen von Otto Dorfner, D.Cockerell, H.Endres, H.Fürstenberg, E.P.Goldschmidt, K.Haebler, G.D.Hobson, M.J. Husung, E.Kyriss, H.Loubier, E.Preetorius, I.Schunke u. a. - Erschienen die Jahrgänge I-IV (1927, 1928, 1929/30) und V (1937): Buch und Schrift. Jahrbuch des Deutschen Vereins für Buch- und Schriftkunde, Band X). - Erste Auflage in sehr guter Erhaltung Sprache: Deutsch Gewicht in Gramm: 2000. N° de ref. de la librería 15767

Librería y condiciones de venta

Opciones de pago

Esta librería acepta las siguientes opciones de pago:

  • American Express
  • Carte Bleue
  • Cheque
  • MasterCard
  • Visa

[Buscar en el catálogo de esta librería]

[Todos los libros de esta librería]

[Hacer una pregunta a la librería]

Librería: Galerie für gegenständliche Kunst
Dirección: Kirchheim unter Teck, Alemania

Librería en AbeBooks desde: 31 de marzo de 2015
Valoración librería: Valoración 4 estrellas

Condiciones de venta:

Versandantiquariat: Galerie für gegenständliche Kunst ____Max-Eyth-Str. 42 - 73230 Kirchheim unter Teck___Telefon: 07021-76646___e-Mail: info@galerie-im-netz.de ___UID / VAT: DE145929610 ___Bitte beachten Sie bei diesem Titel insbesondre Nr. 9 unserer AGB! Allgemeine Geschäfts- und Lieferbedingungen, Stand 01.01.2015 1. Allgemeines - Geltungsbereich 2. Vertragsschluss 3. Eigentumsvorbehalt 4. Vergütung 5. Gefahrübergang 6. Gewährleistung 7. Haftungsbeschränkungen und -freistellung 8. Datenschutz...

[Más información]

Condiciones de envío:

Die Versandkostenpauschalen basieren auf Sendungen mit einem durchschnittlichen Gewicht. Falls das von Ihnen bestellte Buch besonders schwer oder sperrig sein sollte, werden wir Sie informieren, falls zusätzliche Versandkosten anfallen.


Información detallada sobre el vendedor


Descripción de la librería: www.galerie-im-netz.de