Hl. drey [drei] Könige.

P. X. (od. X. P.).

Editorial: Kh. zum Freyenhof in Luzern [Kunsthandlung zum Freienhof] o.J. (um 1850)., 1850
Usado / Cantidad: 1
Librería: Franz Kühne Antiquariat und Kunsthandel (Affoltern am Albis, Suiza)
Disponible en otras librerías
Ver todos  los ejemplares de este libro
Añadir al carrito
Precio: EUR 28,00
Convertir moneda
Gastos de envío: EUR 42,00
De Suiza a Estados Unidos de America
Destinos, gastos y plazos de envío

Guardar para más tarde

Sobre el libro

Detalles bibliográficos


Título: Hl. drey [drei] Könige.

Editorial: Kh. zum Freyenhof in Luzern [Kunsthandlung zum Freienhof] o.J. (um 1850).

Año de publicación: 1850

Descripción:

(Ev.: Kreide-) Lithographie a. leichtem Papier (Druckqualität etwas schwach; Blatt min. knittrig, in der Darstellung mit äusserst kleinem Einstich, in der Aufsicht nicht sichtbar), 13 x 8.7 cm (Sujet in passig überwölbtem Barockrahmen: 8 x 5.5 cm), im Fussfeld mit gest. Titel, in der linken unteren Ecke bez. XP. Leichtere Alters- u. Gebrauchsspuren. Gesamthaft recht gutes Exemplar. Vielfigurige, relativ streng nach Bildlinien angeordnete Darstellung der Anbetung Jesu durch die heiligen drei Könige (Weise, Weisen od. ?Magier? aus dem Morgenland) in Stallintérieur mit offenem Dach, durch welches der Stern von Bethlehem scheint. Die drei Könige in der linken Bildhälfte, in der Mitte der Darstellung ein von einem der Könige dargebotener Pokal od. Kelch (ev. für Gold), rechts in aufsteigender Anordnung, anschliessend an den vordersten, knienden König, die heilige Familie: der auf dem Schoss seiner Mutter Maria sitzende Jesusknabe, dahinter im Halbdunkel stehend der hl. Josef. -- Als Verlag/Produzent wird eine dem heutigen Zeitgenossen kaum mehr bekannte Luzerner Kunsthandlung mit Sitz oder besser: Namen im ?Freyenhof? angegeben. Die Gründung der gleichnamigen lithographische Anstalt erfolgte wohl in den frühen 1820er Jahren durch Carl Pfyffer von Altishofen (1771-1840); sie wurde nach dessen Tod von seinem Sohn Ignaz (1815-1842) übernommen, der sie aber bereits 1841 an Hermann von Liebenau (1803-1874) verkaufte. Zu dieser Zeit befanden sich Kunsthandlung und Druckerei jedoch offenbar nicht mehr in der Liegenschaft Freienhof, sondern an der äussern Weggisgasse 89 (heute: Hertensteinstrasse 50), firmierte dort jedoch unter dem Namen Freienhof. 1848-1850 war die Anstalt im Besitz von Joseph Plazid Segesser (1803-1878), der sie in das Haus Nr. 430 (Haus Segesser, Rütligasse) verlegte. Es war denn auch Segesser, der bei Veröffentlichung seiner Übernahme explizit auf sein Angebot an ?kolorierten und schwarzen Heiligenbildern, Firm- und Kommunionsandenken zu ermässigten Preisen? aufmerksam machte. Als Segesser wieder in seinen angestammten Beruf als Lehrer trat, verkaufte er die Lithographie und offenbar auch die Drucksteine an Joseph Hindemann, der sein Geschäft ?im bisherigen Lokale, Nr. 430 am Krienbrücklein? weiterführte. Unter dessen Nachfolger Franz Joseph Hindemann (1827-1886) wurde die Firma ?zum Freienhof? an die Baselstrasse, dann zum Bruchtor (Rütligasse 3) und zuletzt in das Haus 372 (Krongasse 6) verlegt. Sein Sohn, Johann od. Hans Hindemann (1858-1937) wird 1907 letztmals als Lithograph an der Krongasse erwähnt. ?Die lithographische Anstalt zum Freienhof, später Hindemann, betätigte sich auch auf allen Gebieten des Steindruckes wie die Weingartner, aber nicht in dem Ausmasse der beiden Eglin.? (F. Blaser, Die Luzerner Lithographen des 19. Jahrhunderts. Luzern 1972, p. 32; einlässlich zur Druckerei Freienhof/Hindemann pp. 28-32; die Lithographen Hindemann weder im HBLS noch HLS). Wann der Name ?Freienhof? endgültig aufgegeben wurde, ist nicht ersichtlich. Fest steht nur, dass um 1840 der Gewerbebetrieb nicht mehr im Haus dieses Namens firmierte, sondern als ?Freienhof? bereits an die Weggisgasse/Hertensteinstrasse verlagert worden war. -- Der ursprüngliche Firmensitz hatte dabei seine eigene, interessante und auch etwas verwirrliche Geschichte : Der Freienhof in Luzern (seinerzeit Bahnhofstrasse 10, alte Nr. 381) war ursprünglich eine Gebäudegruppe von drei Hofstätten am linken Reussufer auf ausgedehntem Grund, als Ostecke der unbefestigten mittelalterlichen Kleinstadt, angrenzend u.a. an die Kapellbrücke, etwa im Gebiet des heutigen Stadttheaters. ?Um 1505 erfolgte an Stelle der beiden hintern Häuser ein Neubau. [.] 1724 wurden beide Häuser von Franz Xaver Pfyffer von Altishofen erworben. Unter Oberst Karl Pfyffer war der Freienhof 1817-1835 Sitz der Kunstgesellschaft. [.] 1944 erwarb der Kanton die Liegenschaft, brach im Frühjahr 1949 sämtliche Gebäude ab und hob die Baugrube für die an dieser Stelle [?], zu errichtende Zen. N° de ref. de la librería G111111

Librería y condiciones de venta

Opciones de pago

Esta librería acepta las siguientes opciones de pago:

  • American Express
  • Carte Bleue
  • Cheque
  • Dinero en Efectivo
  • Factura
  • MasterCard
  • Transferencia Bancaria
  • Visa

[Buscar en el catálogo de esta librería]

[Todos los libros de esta librería]

[Hacer una pregunta a la librería]

Librería: Franz Kühne Antiquariat und Kunsthandel
Dirección: Affoltern am Albis, Suiza

Librería en AbeBooks desde: 1 de abril de 2015
Valoración librería: Valoración 4 estrellas

Condiciones de venta:

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) :

· Allfällige nicht erwähnte Zustandsmängel sind im Preis berücksichtigt.

· Preisangaben verstehen sich in Euro (EUR) und Schweizer Franken (CHF).- Aktuell und vorläufig gilt der Umrechnungskurs 1 EUR : CHF 1.20

· Der Versand erfolgt auf Rechnung und Gefahr des Empfängers. Versandspesen gehen vollumfänglich zu Lasten des Bestellers. Bei Versand gegen Rechnung wird der Betrag ohne jeden Abzug nach Erhalt fällig.

· Lieferungen ausserhalb der Schweiz nur gegen...

[Más información]

Condiciones de envío:

Die Versandkostenpauschalen basieren auf Sendungen mit einem durchschnittlichen Gewicht. Falls das von Ihnen bestellte Buch besonders schwer oder sperrig sein sollte, werden wir Sie informieren, falls zusätzliche Versandkosten anfallen.


Descripción de la librería: Franz Kühne Antiquariat und Kunsthandel ist eine Einzelfirma nach schweizerischem Recht. Es gelten die Bestimmungen des Schweizerischen Obligationenrechts (OR) und des Bundesgesetzes über Schuldbetreibung und Konkurs (SchKG). - Das EU-Verbrauchergesetz gilt nicht für die Schweiz.