Heisig, Bernhard. - "Selbst".

Usado / Cantidad: 0
Disponible en otras librerías
Ver todos  los ejemplares de este libro

Sobre el libro

Lamentablemente este ejemplar en específico ya no está disponible. A continuación, le mostramos una lista de copias similares de Heisig, Bernhard. - "Selbst"..

Descripción:

Lithografie / Kreidelithografie, in Schwarz, auf weißem Büttenkarton, um 1995. Von Bernhard Heisig. 22,0 x 14,7 cm (Darstellung / Druckbild) / 24 x 16 cm (Blatt). Rechts unten in Bleistift signiert. Links Trockenstempel des Druckers Christian Müller, Großpösna. - Sehr guter Zustand. Bernhard Heisig (1925 Breslau - 2011 Strohdehne). Deutscher Maler und Grafiker. Einer der wichtigsten Repräsentanten der DDR-Kunst. Bildet mit Werner Tübke und Wolfgang Mattheuer die berühmte Trias der Leipziger Schule. Ab 1954-68 Dozent an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig. Dort 1961 zum Professor ernannt und als Rektor gewählt. Von 1956-59 Vorsitzender des Verbandes Bildender Künstler (VBK) im Bezirk Leipzig. 1976 Rückkehr an die Hochschule. Zu seinen Schülern gehören u.a. Hubertus Giebe, Arno Rink und Neo Rauch. N° de ref. de la librería

Detalles bibliográficos

Título: Heisig, Bernhard. - "Selbst".



Edición: 0.

Los mejores resultados en AbeBooks

1.

Brentano, Clemens
Editorial: Verlag Philipp Reclam jun. Leipzig u. a.
Usado Tapa dura Cantidad: 1
Librería
Agrotinas VersandHandel
(Fredersdorf-Vogelsdorf, Alemania)
Valoración
[?]

Descripción Verlag Philipp Reclam jun. Leipzig u. a. 1.) Clemens Brentano: Baron von Hüpfenstich. Vier Märchen, bb Taschenbuch, 1. Auflage/1975, 211 Seiten, Aufbau-Verlag Berlin und Weimar, gut erhalten. 2.) Bettina von Arnim: Clemens Brentanos Frühlingskranz aus Jugendbriefen ihm geflochten, wie er selbst schriftlich verlangte, 1. Auflage/1974, 389 Seiten, Reclams Universal-Bibliothek Band 563, Verlag Philipp Reclam jun. Leipzig, gut erhalten. 3.) Clemens Brentano: Das Märchen von Fanferlieschen Schönefüßchen. Mit 8 Radierungen von Max Beckmann. Mit einem Nachwort von Claus Träger und einer Nachbemerkung von Bernhard Heisig. 1. Auflage/1977, 101 Seiten. Verlag Philipp Reclam jun. Leipzig, Format: 27,5 x 19 cm, schwarzer Leinen-Einband mit goldfarbener Beschriftung und O. Schutzumschlag, sehr gut erhalten., wie oben angegeben. Nº de ref. de la librería DM-0096

Más información sobre esta librería | Hacer una pregunta a la librería

Comprar usado
EUR 16,00
Convertir moneda

Añadir al carrito

Gastos de envío: EUR 9,94
De Alemania a Estados Unidos de America
Destinos, gastos y plazos de envío

2.

Küttner, Rüdiger (Hrsg.)
Editorial: Galerie Berlin Küttner & Ebert, Berlin (2012)
Usado Tapa dura Cantidad: 1
Librería
Versandantiquariat Abendstunde
(Ludwigshafen am Rhein, Alemania)
Valoración
[?]

Descripción Galerie Berlin Küttner & Ebert, Berlin, 2012. Pappe. Estado de conservación: neuwertig. Erste Aufl.. Großformatiger, fadengehefteter und geprägter Pappeinband mit montiertem Deckelbild und farbigen Vorsätzen in sehr gutem Erhaltungszustand. Trauerreden verschiedener Freunde und Weggefährten sowie Wiedergaben zahlreicher wesentlicher Spätwerke Bernhard Heisigs. Bernhard Heisig (* 31. März 1925 in Breslau; † 10. Juni 2011 in Strodehne) war ein deutscher Maler. Er wird zur so genannten Leipziger Schule (mit Werner Tübke und Wolfgang Mattheuer) gezählt und gilt als einer der wichtigsten Repräsentanten der DDR-Kunst. Seine Malerei geht in ihrer Abstraktion über einen Sozialistischen Realismus hinaus, auch wenn andere Schaffensphasen, in denen zum Beispiel Historienbilder (Pariser Kommune), ein Dimitrow- und ein Lenin-Porträt entstanden, dagegen zu sprechen scheinen. Seine traumatischen Erlebnisse im Krieg thematisiert er später immer wieder in seinen Bildern. 1954 wurde Heisig als Dozent an die Hochschule für Grafik und Buchkunst berufen, wo er 1961 zum Professor ernannt und als Rektor gewählt wurde. Von 1956 bis 1959 war er außerdem Vorsitzender des Verbandes Bildender Künstler (VBK) im Bezirk Leipzig. Nach seiner Kritik auf dem V. Kongress des VBK 1964 an der Kulturpolitik von SED und DDR-Regierung und den Ergebnissen des sogenannten „Bitterfelder Weges" wurde er als Rektor abgesetzt, blieb aber als Dozent und Leiter der Abteilung Graphik und Malerei an der Hochschule. Heisig war dafür bekannt, seine Bilder immer wieder überarbeitet und verändert zu haben. (wikipedia) In deutscher Sprache. 71 pages. 4° (295 x 245mm). Nº de ref. de la librería BN14862

Más información sobre esta librería | Hacer una pregunta a la librería

Comprar usado
EUR 22,46
Convertir moneda

Añadir al carrito

Gastos de envío: EUR 7,99
De Alemania a Estados Unidos de America
Destinos, gastos y plazos de envío

3.

Usado Ejemplar firmado Cantidad: 1
Librería
GALERIE HIMMEL
(Dresden, Alemania)
Valoración
[?]

Descripción 0. Lithografie / Kreidelithografie, in Schwarz, auf weißem Büttenkarton, um 1995. Von Bernhard Heisig. 22,0 x 14,7 cm (Darstellung / Druckbild) / 24 x 16 cm (Blatt). Rechts unten in Bleistift signiert. Links Trockenstempel des Druckers Christian Müller, Großpösna. - Sehr guter Zustand. Bernhard Heisig (1925 Breslau - 2011 Strohdehne). Deutscher Maler und Grafiker. Einer der wichtigsten Repräsentanten der DDR-Kunst. Bildet mit Werner Tübke und Wolfgang Mattheuer die berühmte Trias der Leipziger Schule. Ab 1954-68 Dozent an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig. Dort 1961 zum Professor ernannt und als Rektor gewählt. Von 1956-59 Vorsitzender des Verbandes Bildender Künstler (VBK) im Bezirk Leipzig. 1976 Rückkehr an die Hochschule. Zu seinen Schülern gehören u.a. Hubertus Giebe, Arno Rink und Neo Rauch. Nº de ref. de la librería 00102850

Más información sobre esta librería | Hacer una pregunta a la librería

Comprar usado
EUR 240,00
Convertir moneda

Añadir al carrito

Gastos de envío: EUR 31,97
De Alemania a Estados Unidos de America
Destinos, gastos y plazos de envío

4.

Usado Ejemplar firmado Cantidad: 1
Librería
GALERIE HIMMEL
(Dresden, Alemania)
Valoración
[?]

Descripción 0. Lithografie / Kreidelithografie, auf Büttenpapier, 2002. Von Bernhard Heisig. 22,5 x 15,0 cm (Darstellung) / 53,5 x 39,5 cm (Blatt). Rechts unten in Bleistift signiert. Am Blattrand links unten Prägestempel "CM". - Sehr guter Zustand. Bernhard Heisig (1925 Breslau - 2011 Strohdehne). Deutscher Maler und Grafiker. Einer der wichtigsten Repräsentanten der DDR-Kunst. Bildet mit Werner Tübke und Wolfgang Mattheuer die berühmte Trias der Leipziger Schule. Ab 1954-68 Dozent an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig. Dort 1961 zum Professor ernannt und als Rektor gewählt. Von 1956-59 Vorsitzender des Verbandes Bildender Künstler (VBK) im Bezirk Leipzig. 1976 Rückkehr an die Hochschule. Zu seinen Schülern gehören u.a. Hubertus Giebe, Arno Rink und Neo Rauch. Nº de ref. de la librería 00097426

Más información sobre esta librería | Hacer una pregunta a la librería

Comprar usado
EUR 380,00
Convertir moneda

Añadir al carrito

Gastos de envío: EUR 31,97
De Alemania a Estados Unidos de America
Destinos, gastos y plazos de envío

5.

Usado Tapa blanda Ejemplar firmado Cantidad: 1
Librería
GALERIE HIMMEL
(Dresden, Alemania)
Valoración
[?]

Descripción 0. Lithografie / Kreide- & Pinsellithografie, in Rotschwarz, auf hellgelbem Karton, um 1975. Von Bernhard Heisig. 46,6 x 31,7 cm (Darstellung) / 50 x 35 cm (Blatt). Links unten in Bleistift signiert. - Tadellos. Sehr guter Zustand. Bernhard Heisig (1925 Breslau - 2011 Strohdehne). Deutscher Maler und Grafiker. Einer der wichtigsten Repräsentanten der DDR-Kunst. Bildet mit Werner Tübke und Wolfgang Mattheuer die berühmte Trias der Leipziger Schule. Ab 1954-68 Dozent an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig. Dort 1961 zum Professor ernannt und als Rektor gewählt. Von 1956-59 Vorsitzender des Verbandes Bildender Künstler (VBK) im Bezirk Leipzig. 1976 Rückkehr an die Hochschule. Zu seinen Schülern gehören u.a. Hubertus Giebe, Arno Rink und Neo Rauch. Nº de ref. de la librería 00105085

Más información sobre esta librería | Hacer una pregunta a la librería

Comprar usado
EUR 400,00
Convertir moneda

Añadir al carrito

Gastos de envío: EUR 31,97
De Alemania a Estados Unidos de America
Destinos, gastos y plazos de envío