Freiburger-Wallfahrt nach Maria Einsiedeln vom 18. bis 20. Mai 1901. (Innentitel: Wallfahrtsbüchlein mit Belehrung, Gebeten und Liedern).

Kleiser, Johannes Evangelista (zugeschr.) / Imprimatur: J. V. Pellerin, V. G. (i.e. wohl Vicaire Général)].

Editorial: Freiburg[Fribourg], Schweiz, Verlag d. Canisiusdruckerei 1901., 1901
Encuadernación de tapa blanda
Librería: Franz Kühne Antiquariat und Kunsthandel (Affoltern am Albis, Suiza)

Librería en AbeBooks desde: 1 de abril de 2015 Valoración librería Valoración 5 estrellas

Cantidad disponible: 1

Comprar usado
Precio: EUR 23,00 Convertir moneda
Gastos de envío: EUR 42,00 De Suiza a Estados Unidos de America Destinos, gastos y plazos de envío
Añadir al carrito

Descripción

16° (14.6 x 10.2 cm). 32 SS. OBrosch. (schwach lichtrandig/verfärbt, marginal min. knittrig). Seiten etwas gebräunt. Leichtere Alters- u. Gebrauchsspuren. Gesamthaft sauberes, recht gutes Exemplar. So nicht in KVK und swissbib. ? Inhalt: pp. 1?6 Einführung (Über das Verhalten beim Pilgerzuge, Vorteile der gemeinsamen Pilgerzüge), pp. 6?10 Gebete während der Fahrt, pp. 10?14 Besuch der Altäre, pp. 15?29 Marianische Lieder, pp. 30?32 Gebete. Die ?Tagesordnung? der dreitägigen Wallfahrt findet sich auf Umschlagseite 2, der ?Fahrtenplan? zur rund siebenstündigen Eisenbahnfahrt a. Umschlagseite 4. ? Modernisierte Version der früheren Pilgerbüchlein, wie sie noch unter Franz Rolef und J. E. Kleiser üblich waren. Pragmatischen Aspekten wird mehr Gewicht und der Kunstbetrachtung mehr Raum gegeben. Allerdings fehlt ein antisozialistischer Seitenhieb nicht, der hier in ein Zitat des Pfarrers von St. Martin in Freiburg i. Br., Heinrich Hansjakob, verpackt ist: ?Jene Pilgerzüge sind nicht nur kein sozialer Schaden, sondern ein soziales Glück, vorab für die grossen Herren [Wilhelm II., Bismarck] und ihre Minister und Beamten. Unter den Wallfahrern sind keine Sozialdemokraten und keine Anarchisten. Drum sollten jene Herren Gott danken, dass der Bauer noch wallfahrtet; denn wenn auch er auf Gnadenorte und Kirchen nichts mehr hält, dann ist?s mit der Herren Herrlichkeit bald aus.? (p. 6). ?? Am ?2. Juni 1877 [.] traf der erste Pilgerzug aus dem Canton Freiburg mit 1800 Teilnehmern an unserer Gnadenstätte ein, angeregt und geführt von dem damaligen Apostolischen Missionär, dem jetzigen Prälaten Joh. Ev. Kleiser. [.] Ebenfalls angeregt von dem Apostolischen Missionär Joh. Kleiser in Freiburg in der Schweiz, einem gebornen Badenser, wurden seit Anfang Juni 1885 grossartige Wallfahrtszüge aus dem Grossherzogtum Baden unter Führung des Priesters Rolef organisiert. Drei Jahre lang führte Rolef diese Züge, jedes Jahr durchschnittlich zehn, so dass allein aus Baden ca. 30?000 Pilger unter seiner Leitung Einsiedeln besuchten. Dazu kamen in der Regel auch Pilgerzüge des Franz-Sales-Vereines aus Freiburg in der Schweiz, von HH. Kleiser geführt. [.] Das Beispiel der schweizerischen Freiburger und der Badenser fand Nachahmung im schweizerischen Jura (1888), in Elsass (1886), Lothringen (1891) Württemberg, Bayern, Tirol und Savoyen. [.] Seit 1885 haben sich die modernen Pilgerzüge rasch eingebürgert. Eine Abnahme derselben ist nicht zu bemerken [.].? (P. O. Ringholz, Die Gestaltung der Wallfahrt zu U.L.F. von Einsiedeln in den letzten vierzig Jahren. Einsiedeln 1903, p. 4 f. u. 7). ? ?Von den einzelnen Pilgerführern wurden vielfach Begleiter für die Pilgerfahrt unter den verschiedensten Titeln herausgegeben. Es ist nicht möglich, diese hier zu erfassen, da sie vielfach nicht aufbewahrt wurden und zudem für die Geschichte von ganz untergeordneter Bedeutung sind.? (Professbuch/Literaturverzeichnis, Abt. Andenken für Pilgerzüge). ?? Johannes Evangelist Kleiser (Schollach i. Schwarzwald 1845?1919 Freiburg/Fribourg), kath., Deutscher. Gymnasialstudium in Freiburg i.Br., ab 1867 Priesterseminar, 1871 Priester, Vikar in Bühl (Baden, D). Im deutschen Kulturkampf entzog sich Kleiser einer gerichtlichen Verurteilung wegen Verstosses gegen den Kanzelparagrafen, indem er in die Schweiz flüchtete. 1873 wurde er Assistent von Joseph Schorderet im Pauluswerk in Freiburg, 1875 Vikar in Freiburg. 1898 trennte sich der streng ultramontan ausgerichtete Kleiser vom Pauluswerk und gründete mit Maria Wellauer das Kanisiuswerk, dessen Schwesterngemeinschaft sich v.a. aus Dienstbotinnen rekrutierte. 1897 apostolischer Protonotar. (V. Conzemius, in: HLS). Sprache: de. N° de ref. de la librería CHSZ101221

Hacer una pregunta a la librería

Detalles bibliográficos

Título: Freiburger-Wallfahrt nach Maria Einsiedeln ...

Editorial: Freiburg[Fribourg], Schweiz, Verlag d. Canisiusdruckerei 1901.

Año de publicación: 1901

Encuadernación: Soft cover

Descripción de la librería

Franz Kühne Antiquariat und Kunsthandel ist eine Einzelfirma nach schweizerischem Recht. Es gelten die Bestimmungen des Schweizerischen Obligationenrechts (OR) und des Bundesgesetzes über Schuldbetreibung und Konkurs (SchKG). - Das EU-Verbrauchergesetz gilt nicht für die Schweiz.

Ver la página web de la librería

Condiciones de venta:

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) :

· Allfällige nicht erwähnte Zustandsmängel sind im Preis berücksichtigt.

· Preisangaben verstehen sich in Euro (EUR) und Schweizer Franken (CHF).- Aktuell und vorläufig gilt der Umrechnungskurs 1 EUR : CHF 1.20

· Der Versand erfolgt auf Rechnung und Gefahr des Empfängers. Versandspesen gehen vollumfänglich zu Lasten des Bestellers. Bei Versand gegen Rechnung wird der Betrag ohne jeden Abzug nach Erhalt fällig.

· Lieferungen ausserhalb der Schweiz nur gegen...

Más información
Condiciones de envío:

Die Versandkostenpauschalen basieren auf Sendungen mit einem durchschnittlichen Gewicht. Falls das von Ihnen bestellte Buch besonders schwer oder sperrig sein sollte, werden wir Sie informieren, falls zusätzliche Versandkosten anfallen.

Todos los libros de esta librería

Métodos de pago
aceptados por la librería

Visa Mastercard American Express Carte Bleue

Cheque Dinero en Efectivo Factura Transferencia Bancaria