Eigenh. Brief mit U.

Lindau, Paul, Schriftsteller (1839-1919).

Usado / Cantidad: 0
Disponible en otras librerías
Ver todos  los ejemplares de este libro

Sobre el libro

Lamentablemente este ejemplar en específico ya no está disponible. A continuación, le mostramos una lista de copias similares de Eigenh. Brief mit U. y Lindau, Paul, Schriftsteller (1839-1919)..

Descripción:

Berlin, 19. VI. 1872, 8°. 2 Seiten. Doppelblatt. Kopf "Redaction der Gegenwart". An den Theatermann Julius von Werther (1838-1910) in Mannheim, dem er für die gute Nachricht dankt, daß man die Aufführung eines Stückes von Lindau ermöglicht habe und dessen Kürzungen er für "so zweckmäßig und practisch wie möglich" hält. Werthers Schauspiel "Pombal" (1872) wolle er lesen und kritisieren. Im Gegenzug erbittet die Meinung über sein eigenes neues Lustspiel. - Lindau gründete 1871 die Berliner Wochenschrift "Gegenwart" und war einer der einflußreichsten Theaterkritiker der Gründerzeit. N° de ref. de la librería

Detalles bibliográficos

Título: Eigenh. Brief mit U.

Los mejores resultados en AbeBooks

1.

Lindau, Paul, Schriftsteller und Theaterleiter (1839-1919).
Usado Cantidad: 1
Librería
Valoración
[?]

Descripción Berlin, 5. IV. 1889, 4°. 1 Seite. An einen Freund. Absage einer Einladung wegen Magenkatarrh. Nº de ref. de la librería 44135

Más información sobre esta librería | Hacer una pregunta a la librería

Comprar usado
EUR 66,00
Convertir moneda

Añadir al carrito

Gastos de envío: EUR 8,00
De Alemania a Estados Unidos de America
Destinos, gastos y plazos de envío

2.

Lindau, Paul, Schriftsteller (1839-1919).
Editorial: Berlin, 11. IX. 1889. (1889)
Usado Cantidad: 1
Librería
Valoración
[?]

Descripción Berlin, 11. IX. 1889., 1889. 2 SS. auf Doppelblatt. Gr.-8vo. "Es ist noch immer meine Absicht, am Freitag von hier abzureisen, um Sonnabend der Eröffnungsvorstellung im Volks-Theater beizuwohnen. Aber zu meinem grössten Bedauern bin ich noch nicht in der Lage, die bestimmte Erwartung aussprechen zu dürfendass es mir vergönnt sein wird, meine Absicht auszuführen. Ich bin seit über acht Tagen recht schwer leidend.Ich bin in den letzten acht Tagen, seit der Faust-Aufführung im Deutschen Theater, nicht mehr ausgegangen, habe sehr quälende Halsschmerzen gehabt und werde heute zum ersten Mal wieder ausgehen [.]". - Der Bruder des Diplomaten und Schriftstellers Rudolf Lindau (1829-1910) war einer der "einflußreichsten Theaterkritiker der Gründerzeit" (DBE) und Theaterdirektor in Meiningen und Berlin. Zu seinem literarischen Werk gehören Reiseberichte und -briefe (u. a. "Altes und Neues aus der Neuen Welt", 1893), Dramen sowie Romane und Novellen (u. a. "Karl Hau und die Ermordung der Frau Josefine Molitor", 1907). - Auf Briefpapier mit gepr. kalligr. Vignette. Nº de ref. de la librería 14612

Más información sobre esta librería | Hacer una pregunta a la librería

Comprar usado
EUR 70,00
Convertir moneda

Añadir al carrito

Gastos de envío: EUR 30,00
De Austria a Estados Unidos de America
Destinos, gastos y plazos de envío

3.

Lindau, Paul, Schriftsteller (1839–1919).
Editorial: Leipzig, 21. Oktober 1879. (1879)
Usado Cantidad: 1
Librería
Kotte Autographs GmbH
(Roßhaupten, Alemania)
Valoración
[?]

Descripción Leipzig, 21. Oktober 1879., 1879. 1 S. Gr.-8vo. An einen namentlich nicht genannten Adressaten: „Die drei Bände [.] konveni[e]ren mir sehr. Ich sage Ihnen herzlichen Dank für Ihre gütige Bemühung und bitte Sie von meinem dieses Blatt überbringenden Diener 30M entgegenzunehmen [.]". – Der Bruder des Diplomaten und Schriftstellers Rudolf Lindau war einer der „einflußreichsten Theaterkritiker der Gründerzeit" (DBE) und Theaterdirektor in Meiningen und Berlin. Zu seinem literarischen Werk gehören Reiseberichte und -briefe (u. a. „Altes und Neues aus der Neuen Welt", 1893), Dramen sowie Romane und Novellen (u. a. „Karl Hau und die Ermordung der Frau Josefine Molitor", 1907). Nº de ref. de la librería 10943

Más información sobre esta librería | Hacer una pregunta a la librería

Comprar usado
EUR 80,00
Convertir moneda

Añadir al carrito

Gastos de envío: EUR 9,95
De Alemania a Estados Unidos de America
Destinos, gastos y plazos de envío

4.

Lindau, Paul, Schriftsteller (1839-1919).
Editorial: Dresden-Strehlen, 6. V. 1892. (1892)
Usado Ejemplar firmado Cantidad: 1
Librería
Valoración
[?]

Descripción Dresden-Strehlen, 6. V. 1892., 1892. 1/2 S. 4to. Beiliegend ein verso mit 5 eigenh. Zeilen und U. beschriebenes Ballkärtchen mit gedr. Tanzfolge (1 S. 12mo). Dankt einem namentlich nicht genannten Adressaten für eine Zusendung. - Der Bruder des Diplomaten und Schriftstellers Rudolf Lindau (1829-1910) war einer der "einflußreichsten Theaterkritiker der Gründerzeit" (DBE) und Theaterdirektor in Meiningen und Berlin. Zu seinem literarischen Werk gehören Reiseberichte und -briefe (u. a. "Altes und Neues aus der Neuen Welt", 1893), Dramen sowie Romane und Novellen (u. a. "Karl Hau und die Ermordung der Frau Josefine Molitor", 1907). Nº de ref. de la librería 2503

Más información sobre esta librería | Hacer una pregunta a la librería

Comprar usado
EUR 110,00
Convertir moneda

Añadir al carrito

Gastos de envío: EUR 30,00
De Austria a Estados Unidos de America
Destinos, gastos y plazos de envío

5.

Lindau, Paul, Schriftsteller (1839–1919).
Editorial: Berlin, 5. Dezember 1874. (1874)
Usado Cantidad: 1
Librería
Kotte Autographs GmbH
(Roßhaupten, Alemania)
Valoración
[?]

Descripción Berlin, 5. Dezember 1874., 1874. 3 SS. auf Doppelblatt. Gr.-8vo. An einen namentlich nicht genannten Adressaten: „Es ist mir ein drückendes Gefühl, daß Sie die Thatsache unserer Nichtbegegnung in Wien unfreundschaftlich deuten könnten, und dieses Gefühl möchte ich los werden, möchte es, wenn es bei Ihnen aufkeimt, ausrotten. Sie machen sich keine Vorstellung davon, wie ich durch das Burgtheater und was damit zusammenhängt von Morgens bis Abends spät in Anspruch genommen worden bin. Meine Frau und sich sind halbtodt von den genossenen Freuden hier angekommen. Den Sonntag Nachmittag hatten wir uns vorbehalten, um mit Ihnen wenigstens einige Stunden zusammen zu verbringen. Ihr dienstbarer Geist wird Ihnen sagen können, daß wir es wirklich lebhaft bedauert, weder Sie noch Ihre Frau zu Hause getroffen zu haben [.]". – Der Bruder des Diplomaten und Schriftstellers Rudolf Lindau war einer der „einflußreichsten Theaterkritiker der Gründerzeit" (DBE) und Theaterdirektor in Meiningen und Berlin. Zu seinem literarischen Werk gehören Reiseberichte und -briefe (u. a. „Altes und Neues aus der Neuen Welt", 1893), Dramen sowie Romane und Novellen (u. a. „Karl Hau und die Ermordung der Frau Josefine Molitor", 1907). – Auf Briefpapier mit gedr. Briefkopf der Redaktion der „Gegenwart". Nº de ref. de la librería 23896

Más información sobre esta librería | Hacer una pregunta a la librería

Comprar usado
EUR 120,00
Convertir moneda

Añadir al carrito

Gastos de envío: EUR 9,95
De Alemania a Estados Unidos de America
Destinos, gastos y plazos de envío

6.

Lindau, Paul, Schriftsteller (1839-1919).
Editorial: O. O., 28. II., o. J.
Usado Cantidad: 1
Librería
Valoración
[?]

Descripción O. O., 28. II., o. J. 1 S. qu.-8vo. An eine Frau Claar: "Obgleich - obgleich und obgleich! - Ich möchte Sie in einer mich in meinem persönlichen Interesse berührender Angelegenheit, in der Sie mir eventuell einen großen Dienst leisten könnten, heute noch, gleich, sobald irgend möglich allen sprechen. Lassen Sie mich umgehend wissen, wo und wann ich Sie sprechen kann [ ]". - Der Bruder des Diplomaten und Schriftstellers Rudolf Lindau (1829-1910) war einer der "einflußreichsten Theaterkritiker der Gründerzeit" (DBE) und Theaterdirektor in Meiningen und Berlin. Zu seinem literarischen Werk gehören Reiseberichte und -briefe (u. a. "Altes und Neues aus der Neuen Welt", 1893), Dramen sowie Romane und Novellen (u. a. "Karl Hau und die Ermordung der Frau Josefine Molitor", 1907). Nº de ref. de la librería 37678

Más información sobre esta librería | Hacer una pregunta a la librería

Comprar usado
EUR 120,00
Convertir moneda

Añadir al carrito

Gastos de envío: EUR 30,00
De Austria a Estados Unidos de America
Destinos, gastos y plazos de envío

7.

Lindau, Paul, Schriftsteller (1839–1919).
Editorial: Berlin, 2. Januar 1876. (1876)
Usado Cantidad: 1
Librería
Kotte Autographs GmbH
(Roßhaupten, Alemania)
Valoración
[?]

Descripción Berlin, 2. Januar 1876., 1876. 3 SS. auf Doppelblatt. Gr.-8vo. Mit eh. adr. Kuvert. An den Journalisten Edgar Spiegl, Edler von Thurnsee (1833/39–1908): „[.] ‚Tante Therese’, die durch eine Sonntagsvorstellung auch in Wien hätte gerettet werden können, hat – ich weiß nicht weshalb – den ihr ursprünglich auf gestern angewiesenen Platz aufgeben müssen und wird nun wohl am nächsten Freitag an [?] der Theilnahmslosigkeit bestattet werden. Es tut mir fruchtbar leid! [.]". – Der Bruder des Diplomaten und Schriftstellers Rudolf Lindau war einer der „einflußreichsten Theaterkritiker der Gründerzeit" (DBE) und Theaterdirektor in Meiningen und Berlin. Zu seinem literarischen Werk gehören Reiseberichte und -briefe (u. a. „Altes und Neues aus der Neuen Welt", 1893), Dramen sowie Romane und Novellen (u. a. „Karl Hau und die Ermordung der Frau Josefine Molitor", 1907). – Auf Briefpapier mit gedr. Briefkopf der „Gegenwart". Nº de ref. de la librería 22241

Más información sobre esta librería | Hacer una pregunta a la librería

Comprar usado
EUR 160,00
Convertir moneda

Añadir al carrito

Gastos de envío: EUR 9,95
De Alemania a Estados Unidos de America
Destinos, gastos y plazos de envío

8.

Lindau, Paul, Schriftsteller (1839–1919).
Editorial: Berlin, 26. Dezember [1879]. (1879)
Usado Tapa blanda Cantidad: 1
Librería
Kotte Autographs GmbH
(Roßhaupten, Alemania)
Valoración
[?]

Descripción Berlin, 26. Dezember [1879]., 1879. 1½ SS. auf Doppelblatt. Gr.-8vo. Die beidseitig in Bleistift beschriebene Visitenkarte datiert von 10. Februar 1888. Mit eh. adr. Kuvert. An den Chefredakteur des „Wiener Illustrierten Extrablatts" Edgar Spiegl, Edler von Thurnsee (1833/39–1908): „In der alten ‚Presse’ soll ein Feuilleton über ‚Gräfin Lee" stehen, das ich zwar zur Stunde noch nicht gelesen habe, aber über dessen bloßes Vorhandensein ich mich schon ärgere, da es so aussieht, als ob ich die Correspondenz über ‚Gräfin Lee’ überall herumgezeigt hätte, während ich thatsächlich nur im intimsten Freundeskreise von der Sache gesprochen habe. Ich kann mir die Sache nicht anders erklären, als daß Pollini in Wien nicht vorsichtig genug gewesen ist [.]" (Br. v. 26. Dezember). – Die Visitenkarte betr. einer nicht zustande gekommenen Verabredung. – Der Bruder des Diplomaten und Schriftstellers Rudolf Lindau war einer der „einflußreichsten Theaterkritiker der Gründerzeit" (DBE) und Theaterdirektor in Meiningen und Berlin. Zu seinem literarischen Werk gehören Reiseberichte und -briefe (u. a. „Altes und Neues aus der Neuen Welt", 1893), Dramen sowie Romane und Novellen (u. a. „Karl Hau und die Ermordung der Frau Josefine Molitor", 1907). – Auf Briefpapier mit gedr. Briefkopf von „Nord und Süd". Nº de ref. de la librería 23958

Más información sobre esta librería | Hacer una pregunta a la librería

Comprar usado
EUR 220,00
Convertir moneda

Añadir al carrito

Gastos de envío: EUR 9,95
De Alemania a Estados Unidos de America
Destinos, gastos y plazos de envío

9.

Lindau, Paul, Schriftsteller (1839-1919).
Editorial: Berlin, 1. IV. 1873. (1873)
Usado Cantidad: 1
Librería
Valoración
[?]

Descripción Berlin, 1. IV. 1873., 1873. 5 SS. 4to. An seinen "Landsmann" Reusche, bezüglich einer Kritik seines Stückes "Maria und Magdalena" (Schauspiel in 4 Akten): "Sie sehen, dass wir Recht behalten haben. Gottschalls verhaltene Kritik ist genau so ausgefallen wie wir erwartet hatten - kühl in Lob und noch kühler im Tadel, mit wohlwollender Handfassung, ohne nachweisbare Gehässigkeit. Ich bin ganz zufrieden damit, wäre sogar mit weniger zufrieden gewesen, hätte mich am Ende - und nun sagen Sie noch, dass ich unbescheiden bin! - mit gar nichts begnügt. Aber es ist doch ein sonderbares Verhängnis, welches auf dem Kritiker des ‚Tageblatts' lastet, dass er so oft der unglaublichsten Missverständnisse sich schuldig macht. Haben Sie den Passus bemerkt: ‚ es bleibt vieles im Dunkel! Was wurde aus jenem Lehrer, den Magdalena liebte?' Was daraus wurde? Na, ich denke doch mich über das Schicksal ‚jenes Lehrers' deutlich genug ausgesprochen zu haben. ‚Dem Lehrer wurde es nahe gelegt seine Entlassung zu nehmen, und er verschwand ohne Aufsehen', sagt Magdalena zu Laurentius [ ]". Es folgt eine lange Besprechung der Rolle in seinem Stück. "Nun, ernst gesprochen frage ich Sie: ist es erhört, dass Gottschall von alledem nichts, aber auch gar nichts gemerkt hat und ganz unbefangen fragt, was aus ‚jenem Lehrer' geworden ist?!? Wenn er - und das halte ich nach seiner Frage für zweifellos - nicht herausgefunden hat, das ‚jener Lehrer' und Dr. Gels von Gelzinnen identisch sind, dann hat er das ganze Stück einfach nicht verstanden, dann nimmt er der ohnehin schon schwächlichen Handlung die wirksamste Triebfeder, dann hat er mich viel zu milde beurtheilt, weil dann die ganze Geschichte sinnlos ist. Ich stehe da vor einem Räthsel, und könnte ich's lösen, ich gäb' was drum [ ]". - Gefaltet. Nº de ref. de la librería 37677

Más información sobre esta librería | Hacer una pregunta a la librería

Comprar usado
EUR 250,00
Convertir moneda

Añadir al carrito

Gastos de envío: EUR 30,00
De Austria a Estados Unidos de America
Destinos, gastos y plazos de envío