Eigenh. Brief mit U.

Holtei, Karl von, Schriftsteller und Theaterdirektor (1798-1880).

Usado / Cantidad: 0
Disponible en otras librerías
Ver todos  los ejemplares de este libro

Sobre el libro

Lamentablemente este ejemplar en específico ya no está disponible. A continuación, le mostramos una lista de copias similares de Eigenh. Brief mit U. y Holtei, Karl von, Schriftsteller und Theaterdirektor (1798-1880)..

Descripción:

[wohl Breslau, um den 28. I. 1872], , 8°. 2½ S. auf Doppelblatt. Unter einigen gedr. Worten des Dankes an Gratulanten zu seinem Geburtstag: "Du hast mich sehr beschämt, verehrter theurer Freund, durch die rasche Erwiedrung [!] auf mein nichtiges Geschreibsel. Ich danke Dir aus ganzer Seele für diese Auszeichnung, und will mich, so weit meine geringen Kräfte reichen, wohl bemühen ihrer würdig zu erscheinen. Ebenso beschämt es mich, daß Du ein Bildchen von mir begehrst. Das Deinige hat mir großes Vergnügen gemacht. Ich betrachte es nicht, ohne jener Stunden zu gedenken . Wie viele sind hinüber aus der Zeit von 'Stern' [?] u. s. weiter. Nun auch Er, der 'Meister Franz'. Löwy’s u. Deine Nachrichten hatten mich auf seinen Tod vorbereitet, dennoch gab es mir einen tüchtigen Ruck, als ich das Zeitungsblatt in die Hand nahm, welches die Bestättigung [!] brachte [.]". - Als Schauspieler, Dramaturg, Regisseur und Bühnendichter unermüdlich tätig, leitete Holtei jahrelang größere Theater in Breslau und Berlin. Ab etwa 1850 widmete sich Holtei - der während seiner Jahre in Wien als Mitglied der "Ludlamshöhle" mit Grillparzer, Bauernfeld und Anastasius Grün befreundet war - vor allem der Herausgabe seiner Theaterstücke und versuchte sich als Romanautor. N° de ref. de la librería

Detalles bibliográficos

Título: Eigenh. Brief mit U.




Los mejores resultados en AbeBooks

1.

Holtei, Karl von, Schriftsteller und Theaterdirektor (1798-1880)
Editorial: »Aschermittwoch« ohne Ort und Jahr [Breslau um ?] (1870)
Usado Tapa dura Ejemplar firmado Cantidad: 1
Librería
Antiquariat Halkyone
(Hamburg, ., Alemania)
Valoración
[?]

Descripción »Aschermittwoch« ohne Ort und Jahr [Breslau um ?], 1870. fester Einband. 8°. 1 2/3 Seiten. An einen ungenannten »Gönner« geschrieben, den er bittet, »auf beiliegende Briefe einen prüfenden Blick zu werfen: ob Eins oder das Andere der Mittheilung durch den Druck Ihnen würdig erscheine?« - Über seinen Gesundheitszustand: »Seit Sonntag schon thu' ich Buße, wenn auch nicht im Sack u[nd] der Asche, doch im Husten u[nd] im Katarrhal-Fieber«. Holtei schließt mit Gruß an die »Frau Gemahlin der ich ?die Händ' küß'?«. - Holtei wirkte u. a. in Breslau, Wien und Berlin, führte zeit seines Lebens ein unstetes Wanderleben. 1872 erschienen »Dreihundert Briefe aus 2 Jahrhunderten« hrsg. von Holtei. Möglicherweise steht der Brief hier damit im Zusammenhang und ist an den hannöverschen Verleger Rungler gerichtet. 400 gr. Nº de ref. de la librería 8427

Más información sobre esta librería | Hacer una pregunta a la librería

Comprar usado
EUR 100,00
Convertir moneda

Añadir al carrito

Gastos de envío: EUR 4,99
De Alemania a Estados Unidos de America
Destinos, gastos y plazos de envío

2.

Holtei, Karl von, Schriftsteller und Theaterdirektor (1798–1880).
Editorial: Breslau, 28. Februar 1870. (1870)
Usado Cantidad: 1
Librería
Kotte Autographs GmbH
(Roßhaupten, Alemania)
Valoración
[?]

Descripción Breslau, 28. Februar 1870., 1870. 2 SS. auf Doppelblatt. Gr.-8vo. An einen namentlich nicht genannten Adressaten: „Werden Sie schelten, daß ich mir die Freiheit nahm, Ihr liebliches Gedichtlein beifolgender Sammlung einzuverleiben? Finden Sie mein Versprechen nicht unverschämt, dann werden Sie auch verzeihlich finden, daß ich Sie ersuche das Büchlein gütig zu empfangen. Es hat wenigstens einen Werth: daß nämlich nur so viel Exemplare gedruckt sind, als ich dankbar zu versenden habe, daß es folglich, als Rarität, künftig vielleicht gesucht werden dürfte? Eine Ehre, die ich für meine Schriften weder in Anspruch nehme noch hoffen kann. Die Pflicht gebot, es auch Ihrem Herzog zu schicken. Wollen Sie Ihm gelegentlich sagen, daß ich lange schwankend war, ob ja? ob nein? Endlich entschied der Gedanke: der durchlauchtigste Herr braucht’s ja nicht zu lesen! Und diesen Trost schick’ ich Ihnen ebenfalls mit [.]". – Als Schauspieler, Dramaturg, Regisseur und Bühnendichter unermüdlich tätig, leitete Holtei jahrelang größere Theater in Breslau und Berlin. Ab etwa 1850 widmete sich Holtei – der während seiner Jahre in Wien als Mitglied der ‚Ludlamshöhle’ mit Grillparzer, Bauernfeld und Anastasius Grün befreundet war – vor allem der Herausgabe seiner Theaterstücke und versuchte sich als Romanautor. Nº de ref. de la librería 10935

Más información sobre esta librería | Hacer una pregunta a la librería

Comprar usado
EUR 120,00
Convertir moneda

Añadir al carrito

Gastos de envío: EUR 9,94
De Alemania a Estados Unidos de America
Destinos, gastos y plazos de envío

3.

Holtei, Karl von, Schriftsteller und Theaterdirektor (1798–1880).
Editorial: O. O. u. D.
Usado Cantidad: 1
Librería
Kotte Autographs GmbH
(Roßhaupten, Alemania)
Valoración
[?]

Descripción O. O. u. D. 1 S. auf Doppelblatt. 8vo. Mit eh. Adresse (Faltbrief). An den Schriftsteller Eduard von Bauernfeld (1802–1890): „Deine Karte u. meine Absicht, Dich morgen zu befragen, haben sich gekreuzt. Wo soll ich Dich abholen? Um 9 Uhr? U. A. w. g. [.]". – Nachdem Bauernfeld, Sohn eines Wiener Arztes, Philosophie und Jurisprudenz studiert hatte, trat er 1826 als Konzeptspraktikant in den österreichischen Verwaltungsdienst ein. Der Freund Schuberts, Grillparzers und Moritz von Schwinds wurde 1831 schlagartig durch sein Lustspiel „Leichtsinn aus Liebe" bekannt; an der Schwelle zwischen Biedermeier und Vormärz stehend, „schuf er das moderne deutsche Salon- und Konversationslustspiel Wiener Prägung. Bis 1889 schrieb er 43 Stücke, die am Burgtheater über tausend Aufführungen erlebten. Bauernfeld, der in seinen Stücken bürgerliches Streben nach privatem Glück aristokratischem Standesdenken gegenüberstellte, kritisierte die politischen Zustände des Vormärz und setzte sich für die Schaffung einer Konstitution ein; seine Wahl in die Frankfurter Nationalversammlung konnte er aus Gesundheitsgründen nicht annehmen" (DBE). 1894 wurde der nach ihm benannte Literaturpreis zum ersten Mal vergeben. – Mit Siegelrest; etwas fleckig. Nº de ref. de la librería 10136

Más información sobre esta librería | Hacer una pregunta a la librería

Comprar usado
EUR 190,00
Convertir moneda

Añadir al carrito

Gastos de envío: EUR 9,94
De Alemania a Estados Unidos de America
Destinos, gastos y plazos de envío

4.

Holtei, Karl von, Schriftsteller und Theaterdirektor (1798–1880).
Editorial: O. O. u. D., [„Freitag"].
Usado Cantidad: 1
Librería
Kotte Autographs GmbH
(Roßhaupten, Alemania)
Valoración
[?]

Descripción O. O. u. D., [„Freitag"]. 1½ SS. auf Doppelblatt. 8vo. An eine Gönnerin: „Ich bin dermaßen aus dem Leim, matt, abgespannt und die Kehle thut mir so weh, daß ich mich gegen mich selbst verpflichtet fühle, jeder Gelegenheit zum sprechen aus dem Wege zu gehen. Schelten Sie mich deshalb nicht, wenn ich morgen ausbleibe u. wenn ich statt meiner beifolgenden stummen Stellvertreter entsende, der um ein Plätzchen an Ihren Wänden bittet, wenn man ihn des Aufhängens überhaupt würdig findet [.]". – Beide Seiten von Bl. 1 mit altem Sammlervermerk zum Verfasser; ohne die erwähnte Beilage. Nº de ref. de la librería 7210

Más información sobre esta librería | Hacer una pregunta a la librería

Comprar usado
EUR 250,00
Convertir moneda

Añadir al carrito

Gastos de envío: EUR 9,94
De Alemania a Estados Unidos de America
Destinos, gastos y plazos de envío

5.

Holtei, Karl von, Schriftsteller und Theaterdirektor (1798–1880).
Editorial: „Schloß Trachenberg in Schlesien", 31. Juli 1845. (1845)
Usado Cantidad: 1
Librería
Kotte Autographs GmbH
(Roßhaupten, Alemania)
Valoración
[?]

Descripción „Schloß Trachenberg in Schlesien", 31. Juli 1845., 1845. 3 SS. auf Doppelblatt. Gr.-4to. An einen Robert Schmieder: „Eben war ich, über dem 5ten Bande meiner Memoiren arbeitend, an der Schilderung jener Tage in Leipzig, wo Sie mir so freundlich entgegengekommen, als ich Ihre Anzeige, die Eröffnung Ihre neuen Theaterbüreau’s betreffend, nebst gefälliger Zuschrift u. Einladung empfing. Sie können denken, wie sehr mich dies wunderbare Zusammentreffen ergetzte. Gewiß werd’ ich, wenn mir noch einmal Muth u. Lust werden wollten, eine dramatische Production zu versuchen, den Vertrieb derselben, niemand lieber in sorgsame Hände legen, als Ihnen. Für jetzt aber ist es nicht dazu angethan, weil ich in andern Arbeiten verstrickt u. zu denselben verpflichtet bin. Der erste Zweck dieser Zeilen ist freilich nur, Ihnen für Ihre ehrende Erinnerung zu danken. Der zweite ist ein geschäftlicher [.]". – Als Schauspieler, Dramaturg, Regisseur und Bühnendichter unermüdlich tätig, leitete Holtei jahrelang größere Theater in Breslau und Berlin. Ab etwa 1850 widmete sich Holtei – der während seiner Jahre in Wien als Mitglied der ‚Ludlamshöhle’ mit Grillparzer, Bauernfeld und Anastasius Grün befreundet war – vor allem der Herausgabe seiner Theaterstücke und versuchte sich als Romanautor. – Papierbedingt etwas gebräunt und mit kleinen Randschäden; Bl. 1 recto mit kleinem zeitgen. Eingangsvermerk. Nº de ref. de la librería 25270

Más información sobre esta librería | Hacer una pregunta a la librería

Comprar usado
EUR 280,00
Convertir moneda

Añadir al carrito

Gastos de envío: EUR 9,94
De Alemania a Estados Unidos de America
Destinos, gastos y plazos de envío