Eigenh. Brief mit U.

Carriere, Moriz, Philosoph (1817-1895).

Usado / Cantidad: 0
Disponible en otras librerías
Ver todos  los ejemplares de este libro

Sobre el libro

Lamentablemente este ejemplar en específico ya no está disponible. A continuación, le mostramos una lista de copias similares de Eigenh. Brief mit U. y Carriere, Moriz, Philosoph (1817-1895)..

Descripción:

München, 14. V. 1874, Kl.-8°. 1 Seite. Doppelblatt. An einen Redakteur: "[.] In herzlicher Erwiderung Ihres werthen Schreibens sende ich Ihnen die Offenbarung Johannis. Hin u. wieder ist das Manuscript stark corrigirt, indeß wenn ich die Revision lese, wirds schon gehen. Ich bemerke nur daß ich gewöhnlich im August u. September nicht hier, diesmal vielleicht nicht in Deutschland bin; also entweder recht bald, oder im October, wie's Ihnen passt. [.]" - Carrière folgte 1853 seinem Schwiegervater Justus von Liebig nach München, wo er zunächst Honorarprofessor an der Universität, dann Prof. für Kunstgeschichte an der Kunstakademie und 1887 Universitätsprofessor der Ästhetik wurde. N° de ref. de la librería

Detalles bibliográficos

Título: Eigenh. Brief mit U.

Los mejores resultados en AbeBooks

1.

Carrière, Moriz, Philosoph (1817–1895).
Editorial: München, 15. September 1878. (1878)
Usado Cantidad: 1
Librería
Kotte Autographs GmbH
(Roßhaupten, Alemania)
Valoración
[?]

Descripción München, 15. September 1878., 1878. ½ S. Gr.-8vo. An den Verleger George Westermann (1810–1879): „Mit bestem Dank sende ich die Quittung für die Postanweisung. Die neuen Hefte zeigen einen ununterbrochnen guten Fortgang Ihres Blattes, und ich lese mit Vergnügen, daß Sie Spielhagen für dasselbe gewonnen haben [.]". – Moriz Carrière habilitierte sich 1842 in Gießen und hielt dort populäre Vorlesungen zu philosophischen und literarischen Themen. „Nachdem er sein vielbeachtetes Werk ‚Die philosophische Weltanschauung der Reformationszeit in ihren Beziehungen zur Gegenwart’ (1847) veröffentlicht hatte, erhielt er den Titel eines a.o.Professors. 1853 folgte er seinem Schwiegervater Justus von Liebig nach München, wo er zunächst Honorarprofessor an der Universität, dann Professor für Kunstgeschichte an der Kunstakademie und endlich 1887 Universitätsprofessor der Ästhetik wurde. Seit 1889 war er Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften" (DBE). – Etwas angestaubt und mit kleinen Randläsuren; die Verso-Seite mit einigen zeitgen. Notizen. Nº de ref. de la librería 22619

Más información sobre esta librería | Hacer una pregunta a la librería

Comprar usado
EUR 200,00
Convertir moneda

Añadir al carrito

Gastos de envío: EUR 9,95
De Alemania a Estados Unidos de America
Destinos, gastos y plazos de envío