Deutschen Lyrik seit Liliencron, mit 8 Bildnissen * Nr.1 der V O R Z U G S A U S G A B E in G A N Z P E R G A M E N T

Bethge, Hans (Herausgeber):

Editorial: Leipzig, Max Hesses Verlag, um 1910., 1910
Usado Soft cover
Librería: Galerie für gegenständliche Kunst (Kirchheim unter Teck, Alemania)

Librería en AbeBooks desde: 31 de marzo de 2015

Valoración librería Valoración 4 estrellas

Cantidad: 1

Disponible en otras librerías

Ver todos  los ejemplares de este libro
Comprar usado
Precio: EUR 948,50 Convertir moneda
Gastos de envío: EUR 18,90 De Alemania a Estados Unidos de America Destinos, gastos y plazos de envío
Añadir al carrito

Métodos de pago
aceptados por la librería

Visa Mastercard American Express Carte Bleue

Cheque

Descripción

Vollständige Ausgabe im original Verlagseinband (Ganzpergament GPgt / Pgt im Format 12 x 17 cm) mit Kopfgoldschnitt, Liniendekor sowie Rücken- und Deckeltitel in Gold- und Farbprägung, Jugendstil-Schmuckvorsätzen und Zeichenband, Schrift: Fraktur. 297 Seiten, mit einer Frontispiz-Fotoabbildung "Detlev von Liliencron" auf Kunstdruckpapier sowie weiteren sieben Porträt-Fotoabbildungen von Dichtern, Vorwort und alphabetischem Verzeichnis nach den Gedichtsanfängen (darin: "Rainer Maria Rilke gestattete den Abdruck einer Auswahl aus seinen Gedichten nicht"). Auf Schmutztitel-Rückseite gedruckt: "Für Bücherliebhaber wurden von diesem Buch 100 in der Presse nummerierte Exemplare auf imitiertes Büttenpapier gedruckt. Exemplar Nr.1"). - Mit Gedichten von Hermann Hesse, Hugo von Hoffmannsthal, Else Lasker-Schüler, Detlev von Liliencron, Oskar Loerke, Christian Morgenstern, Friedrich Nietzsche, Stefan Zweig, Richard Dehmel, Max Dauthendey, Franz Evers, Caesar Flaischlen, Franz Karl Ginzkey, Otto Erich Hartleben, Thassilo von Scheffer, Emil Prinz von Schönaich-Carolath, Rudolf Alexander Schröder, Wilhelm von Scholz, Lulu von Strauß und Torney, Frank Wedekind, Börries Freiherr von Münchhausen, Agnes Miegel, John Henry Mackay, Hugo Salus, Richard Schaukal. - "Warum handgebunden? - Die wesentlichsten Vorzüge des guten Handbandes sind: Die einzelnen Druckbögen werden mit der Hand nach dem Schriftspiegel gefalzt. Die Bogenränder werden dadurch zwar ungleich, aber das Satzbild steht gerade. Um infolge der ungleichen Ränder ein späteres zu starkes Beschneiden mit der Maschine zu vermeiden, werden die Bogen einzeln, vorne und unten, mit der Pappschere auf ein Mittelmaß rauh beschnitten. Dadurch wird der Druckrand weitestgehend geschont. Als erste und letzte Lage wird dem Buche zum Schutze eine leere Papierlage hinzugefügt, welche mit einem feinen Leinen- oder echten Japanpapierfalz versehen ist. Geheftet wird der Handband nach sorgfältiger Auswahl des Heftzwirnes auf echten erhabenen oder aufgedrehten flachen Bünden. Oben wird das Buch beschnitten und erhält nicht nur der Schönheit willen Goldschnitt, sondern diese feine Metallschicht schützt vielmehr die dem Lichte und Staub am meisten ausgesetzte Schnittfläche vor deren schädlichen Einflüssen. Die Deckel werden in einem tiefen Falz angesetzt, mit den Bünden nach außen. Ein Herausreißen aus der Decke ist somit nur unter Zuhilfenahme von Werkzeug möglich. Als Einbandmaterial kommen sumachgares, lichtechtes Saffian, Kalbleder, vereinzelt auch Rindsleder, ferner naturelles und weißes Schweinsleder sowie Kalbspergament zur Verwendung. Ein mit der Hand hergestelltes, dazupassendes Überzugpapier sowie Handvergoldung oder Blinddruck am Rücken ergänzen das Werk nach außen. Ein solcher Einband entspricht allen Anforderungen, die an einen Gebrauchsband gestellt werden können." Aus einem alten Prospekt von Richard Hönn, ehemals Handbinderei des Verlages Albert Langen, Werkstatt für feine Buchbinder- und Lederarbeiten in München, Dienerstrasse 14.- U.a. mit folgendem Gedicht von Schönaich-Carolath: "Genrebild. - Herr Holger am Kamine sitzt, Sein Brackhund bei ihm wacht, Nacht ist`s, die Flamme springt und blitzt, Und der Klotz in der Lohe kracht. Herr Holger in Sinnen versunken ist, Er wirrt des Bartes Flaum. Es streckt die Bracke den Widerrist, Und beide sinken in Traum. Es denkt der Hund an einen Tag Da die Heide hilfefern, Da der Keiler über Herrn Holger lag Und er befreit den Herrn. - Herr Holger martert seine Stirn In Sinnen schwer und stumm: Wie er zu Willen einer Dirn Den Blutsfreund brächte um." - Vorzugsausgabe in sehr guter Erhaltung (im hinteren Falz angebrochen, sonst gut) - Bibliophilie, Handeinband, deutsche Kunstbuchbinderei / Buchkunst im 20.Jahrhundert, deutsche Literatur im 18.Jahrhundert, Vorzugsausgabe in Ganzpergament, Pergamentband, Handband, Pergamenthandeinband, Pergamentausgabe, deutsche Literatur nach 1900, Deutsches Reich, deutsche Gedichte / Lyrik, Gedichtsammlung Sprache: Deutsc. N° de ref. de la librería 12301

Hacer una pregunta a la librería

Detalles bibliográficos

Título: Deutschen Lyrik seit Liliencron, mit 8 ...

Editorial: Leipzig, Max Hesses Verlag, um 1910.

Año de publicación: 1910

Encuadernación: Soft cover

Edición: 1st Edition

Descripción de la librería

www.galerie-im-netz.de

Ver la página web de la librería

Condiciones de venta:

Versandantiquariat: Galerie für gegenständliche Kunst ____Max-Eyth-Str. 42 - 73230 Kirchheim unter Teck___Telefon: 07021-76646___e-Mail: info@galerie-im-netz.de ___UID / VAT: DE145929610 ___Bitte beachten Sie bei diesem Titel insbesondre Nr. 9 unserer AGB! Allgemeine Geschäfts- und Lieferbedingungen, Stand 01.01.2015 1. Allgemeines - Geltungsbereich 2. Vertragsschluss 3. Eigentumsvorbehalt 4. Vergütung 5. Gefahrübergang 6. Gewährleistung 7. Haftungsbeschränkungen und -freistellung 8. Datenschutz...

Más información
Condiciones de envío:

Die Versandkostenpauschalen basieren auf Sendungen mit einem durchschnittlichen Gewicht. Falls das von Ihnen bestellte Buch besonders schwer oder sperrig sein sollte, werden wir Sie informieren, falls zusätzliche Versandkosten anfallen.


Información detallada sobre el vendedor

Todos los libros de esta librería