Schwäbische Küche: Brezel, Trollinger, Spätzle, Maultasche, Schupfnudel, Schwäbische Seele, Früchtebrot, Saure Kutteln, Gaisburger Marsch

 
9781159318352: Schwäbische Küche: Brezel, Trollinger, Spätzle, Maultasche, Schupfnudel, Schwäbische Seele, Früchtebrot, Saure Kutteln, Gaisburger Marsch
From the Publisher:

Dieser Inhalt ist eine Zusammensetzung von Artikeln aus der frei verfügbaren Wikipedia-Enzyklopädie. Seiten: 24. Nicht dargestellt. Kapitel: Brezel, Trollinger, Spätzle, Maultasche, Schupfnudel, Schwäbische Seele, Früchtebrot, Saure Kutteln, Gaisburger Marsch, Linsen mit Spätzle, Flädlesuppe, Schneeball, Wibele, Schwarzwälder Schinken, Zwiebelrostbraten, Mutschel, Allgäuer Bergkäse, Kirschenmichel, Wurstsalat, Stabenwurst, Nonnenfürzle, Ochsenmaulsalat, Bätscher, Pfitzauf, Brätspätzlesuppe, Krautkrapfen, Dinnete, Rosenküchle, Brätstrudel, Flachswickel. Auszug: Brezel (althochdeutsch brezitella), Bretzel, Brezl, auch Breze, in Bayern/Österreich Brezn, wienerisch auch Brezerl, im Schwäbischen auch Bretzet oder Bretzg / Bretzga (sing./pl.), im Badisch-Alemannischen oft Bretschl genannt, ist eine vor allem in Süddeutschland verbreitete Gebäckform, bei der das herausstechende Merkmal der in sich symmetrisch verschlungene Teigstrang ist. Die Brezel ist seit Beginn des 14. Jahrhunderts bis heute das Zunftzeichen der Bäcker. BrezelDie Brezel ist das häufigste Gebildbrot und wie auch andere Gebildbrote mit zahlreichen Sagen und Mythen behaftet. Meist geht es dabei um die Entstehung der Brezelform. Im Mittelalter war die Herstellung von Brezeln zeitlich reglementiert oder nur einem bestimmten Personenkreis vorbehalten. Denkmal Burger Brezelbäcker Bäcker verwenden zum Schlingen von Brezeln eine spezielle Wurftechnik. Ein Teigstrang wird mit beiden Händen gerollt und dabei nach außen gezogen, sodass er sich an den Enden verdünnt. Dann wird er an den beiden Enden gehalten und durch eine kurze, ruckartige Bewegung wird die verdickte Mitte in einen 180°-Drall versetzt und gleichzeitig auf der Arbeitsfläche abgelegt. Danach müssen die beiden Enden nur noch an den Seiten angedrückt werden. Dieser Vorgang dauert in der Praxis etwa eine Sekunde und bedarf längerer Übung. Es dauert oft Jahre, um eine „perfekte Brezel" schlingen zu können. In großen Betrieben werden auch spezielle B...

"Sobre este título" puede pertenecer a otra edición de este libro.

Comprar nuevo Ver libro

Gastos de envío: EUR 8,90
De Alemania a España

Destinos, gastos y plazos de envío

Añadir al carrito

Los mejores resultados en AbeBooks

1.

Quelle: Wikipedia
Editorial: Reference Series Books LLC Jan 2012 (2012)
ISBN 10: 1159318352 ISBN 13: 9781159318352
Nuevos Taschenbuch Cantidad: 1
Impresión bajo demanda
Librería
AHA-BUCH GmbH
(Einbeck, Alemania)
Valoración
[?]

Descripción Reference Series Books LLC Jan 2012, 2012. Taschenbuch. Estado de conservación: Neu. 246x189x1 mm. This item is printed on demand - Print on Demand Titel. Neuware - Quelle: Wikipedia. Seiten: 24. Kapitel: Brezel, Trollinger, Spätzle, Maultasche, Schupfnudel, Schwäbische Seele, Früchtebrot, Saure Kutteln, Gaisburger Marsch, Linsen mit Spätzle, Flädlesuppe, Schneeball, Wibele, Schwarzwälder Schinken, Zwiebelrostbraten, Mutschel, Allgäuer Bergkäse, Kirschenmichel, Wurstsalat, Stabenwurst, Nonnenfürzle, Ochsenmaulsalat, Bätscher, Pfitzauf, Brätspätzlesuppe, Krautkrapfen, Dinnete, Rosenküchle, Brätstrudel, Flachswickel. Auszug: Brezel (althochdeutsch brezitella), Bretzel, Brezl, auch Breze, in Bayern/Österreich Brezn, wienerisch auch Brezerl, im Schwäbischen auch Bretzet oder Bretzg / Bretzga (sing./pl.), im Badisch-Alemannischen oft Bretschl genannt, ist eine vor allem in Süddeutschland verbreitete Gebäckform, bei der das herausstechende Merkmal der in sich symmetrisch verschlungene Teigstrang ist. Die Brezel ist seit Beginn des 14. Jahrhunderts bis heute das Zunftzeichen der Bäcker. BrezelDie Brezel ist das häufigste Gebildbrot und wie auch andere Gebildbrote mit zahlreichen Sagen und Mythen behaftet. Meist geht es dabei um die Entstehung der Brezelform. Im Mittelalter war die Herstellung von Brezeln zeitlich reglementiert oder nur einem bestimmten Personenkreis vorbehalten. Denkmal Burger Brezelbäcker Bäcker verwenden zum Schlingen von Brezeln eine spezielle Wurftechnik. Ein Teigstrang wird mit beiden Händen gerollt und dabei nach außen gezogen, sodass er sich an den Enden verdünnt. Dann wird er an den beiden Enden gehalten und durch eine kurze, ruckartige Bewegung wird die verdickte Mitte in einen 180°-Drall versetzt und gleichzeitig auf der Arbeitsfläche abgelegt. Danach müssen die beiden Enden nur noch an den Seiten angedrückt werden. Dieser Vorgang dauert in der Praxis etwa eine Sekunde und bedarf längerer Übung. Es dauert oft Jahre, um eine perfekte Brezel schlingen zu können. In großen Betrieben werden auch spezielle Brezelschlingmaschinen verwendet. Wort und Sache sind hauptsächlich mit dem oberdeutschen Raum verbunden, und alle Dialektvarianten sind bereits im Mittelalter belegt; sie gehen allesamt letzten Endes auf Ableitungen von lat brachium Arm zurück (spätlat auch brachium ): eines der vielen lat Lehnwörter der aufblühenden karolingischen Klosterkultur. Hier handelt es sich um die Bezeichnung für ein urspr Devotionsgebäck , darum noch heute in katholischen Gegenden Oberdeutschlands besonders heimisch ) (Literaturverweise ausgelassen). Das Benennungsmotiv sind die ver 24 pp. Deutsch. Nº de ref. de la librería 9781159318352

Más información sobre esta librería | Hacer una pregunta a la librería

Comprar nuevo
EUR 13,68
Convertir moneda

Añadir al carrito

Gastos de envío: EUR 8,90
De Alemania a España
Destinos, gastos y plazos de envío