Schulschiff: Niobe, SMS Hertha, SMS Schleswig-Holstein, SMS Vineta, SMS Hansa, Deutschland, SMS Charlotte, SMS Württemberg, SMS Victoria Louise

0 valoración promedio
( 0 valoraciones por GoodReads )
 
9781159317454: Schulschiff: Niobe, SMS Hertha, SMS Schleswig-Holstein, SMS Vineta, SMS Hansa, Deutschland, SMS Charlotte, SMS Württemberg, SMS Victoria Louise
From the Publisher:

Dieser Inhalt ist eine Zusammensetzung von Artikeln aus der frei verfügbaren Wikipedia-Enzyklopädie. Seiten: 45. Nicht dargestellt. Kapitel: Niobe, SMS Hertha, SMS Schleswig-Holstein, SMS Vineta, SMS Hansa, Deutschland, SMS Charlotte, SMS Württemberg, SMS Victoria Louise, SMS Freya, Hvidbjørnen, SMS Fuchs, Bremse, Wilhelm Pieck, J. G. Fichte, Georg Büchner, Jean Bart, Heinrich Heine, Theodor Körner, SMS Mars, Rügen, Galeb, Graf Spee, SMS Drache, Odin, Hanse Explorer, ORP Wodnik, SMS Stein, Wodnik-Klasse, SMS Gneisenau, Archimidis, ORP Gryf, SMS Delphin, Bowdoin, Sørøy, SMS Blücher, Beluga Recognition, Jadran, SMS Niobe, Brummer, Deutscher Schulschiffverein, Aurora. Auszug: Die SMS Hertha war das zweite Schiff der Victoria Louise-Klasse, einer Klasse von fünf Kreuzern II. Klasse (Panzerdeckkreuzer) der Kaiserlichen Marine. 1899 wurde das Schiff zum Großen Kreuzer umklassifiziert. Die Hertha wurde besonders im Auslandsdienst sowie ab 1908 als Schulschiff eingesetzt. Die Planungen für die Victoria Louise-Klasse reichen bis in das Jahr 1890 zurück. Bereits im Etat für das Haushaltsjahr 1890/91 wurden die ersten Raten für die Neubauten K (später Hertha) und L (später Victoria Louise) angefordert. Der Reichstag gewährte die Rate für K, lehnte sie für L hingegen ab. Daraufhin wurde der AG Vulcan Stettin der Auftrag für das Schiff zugesichert. Mit dem Bau wurde jedoch nicht begonnen, da zwischen dem Oberkommando unter dem Stabschef Kapitän zur See Alfred Tirpitz einerseits und dem Reichsmarineamt unter Admiral Friedrich von Hollmann andererseits Meinungsverschiedenheiten im Hinblick auf den zu bauenden Kreuzertyp sowie der generellen Ausrichtung der Flotte bestanden. Das Oberkommando war einer Schlachtflotte zugeneigt und benötigte entsprechend einen Aufklärungskreuzer für die Flotte. Demgegenüber wollte das Reichsmarineamt, darin auch von Kaiser Wilhelm II. unterstützt, eine Kreuzerflotte aufbauen und sah dafür neben einem kleineren ungeschützten Kreuzer ähnlich der SM...

"Sobre este título" puede pertenecer a otra edición de este libro.

(Ningún ejemplar disponible)

Buscar:



Crear una petición

Si conoce el autor y el título del libro pero no lo encuentra en IberLibro, nosotros podemos buscarlo por usted e informarle por e-mail en cuanto el libro esté disponible en nuestras páginas web.

Crear una petición