Hydroxid: Natriumhydroxid, Hydroxide, Lithiumhydroxid, Kaliumhydroxid, Magaldrat, Calciumhydroxid, Aluminiumhydroxid, Magnesiumhydroxid

 
9781159062569: Hydroxid: Natriumhydroxid, Hydroxide, Lithiumhydroxid, Kaliumhydroxid, Magaldrat, Calciumhydroxid, Aluminiumhydroxid, Magnesiumhydroxid
From the Publisher:

Dieser Inhalt ist eine Zusammensetzung von Artikeln aus der frei verfügbaren Wikipedia-Enzyklopädie. Seiten: 18. Nicht dargestellt. Kapitel: Natriumhydroxid, Hydroxide, Lithiumhydroxid, Kaliumhydroxid, Magaldrat, Calciumhydroxid, Aluminiumhydroxid, Magnesiumhydroxid, Kupfer(II)-hydroxid, Silberhydroxid, Nickel(II)-hydroxid, Blei(II)-hydroxid, Cadmiumhydroxid, Bariumhydroxid, Uranylhydroxid, Cyhexatin, Rubidiumhydroxid, Zinn(II)-hydroxid, Strontiumhydroxid, Zinkhydroxid, Lanthanhydroxid, Millonsche Base, Eisenhydroxide, Caesiumhydroxid, Neurin, Galliumhydroxid, Trimethylsulfoniumhydroxid, Aluminiumhydroxychlorid, Aluminiumdiacetat, Eisen(III)-oxidhydroxid, Tetrabutylammoniumhydroxid, Hydroxidion, Chrom(III)-hydroxid. Auszug: Schematische Darstellung der Produktion der Magensäure in den Belegzellen.Magaldrat ist ein Arzneistoff aus der Gruppe der Schichtgitterantazida, welche eine molekulare Schichtgitterstruktur aufweisen und zur symptomatischen Therapie von Erkrankungen, bei denen überschüssige Magensäure gebunden werden soll, eingesetzt werden. Die verschiedenen sekretorischen Zellen der Magenschleimhaut - Nebenzellen, Belegzellen und Hauptzellen - sezernieren täglich 1-3 Liter Magensaft. Der Magensaft ist eine farblose, leicht opaleszierende, wässrige Flüssigkeit mit einem pH-Wert von 0,9-1,5. Die Sekretion wird durch mechanische und chemische Reizung der Magenwand, durch lokale Hormone des Verdauungstrakts (Gastrin, Secretin, Histamin) sowie durch den Nervus vagus stimuliert und reguliert. Die Belegzellen, (lat.Exocrinocyti parietales, auch Parietalzellen genannt), ermöglichen die Sekretion von Wasserstoff(+I)-Ionen H und Chlor(−I)-Ionen Cl, welche eine blutisotone Salzsäure (150 mmol·L, pH 0,9) bilden. Die Salzsäure überführt nicht nur das Verdauungsenzym des Magens, das Pepsin, in seine wirksame Form, sondern macht auch einen großen Teil der mit der Nahrung aufgenommenen Bakterien unschädlich. Die Protonen entstammen dem Kohlensäure-Hydrogencarbonat-Gleich...

"Sobre este título" puede pertenecer a otra edición de este libro.

(Ningún ejemplar disponible)

Buscar:



Crear una petición

Si conoce el autor y el título del libro pero no lo encuentra en IberLibro, nosotros podemos buscarlo por usted e informarle por e-mail en cuanto el libro esté disponible en nuestras páginas web.

Crear una petición