Holzblasinstrument: Flöte (Luftblattinstrument), Rohrblattinstrument, Okarina, Schwegel, Blockflöte, Piccoloflöte, Großbassblockflöte

 
9781159059460: Holzblasinstrument: Flöte (Luftblattinstrument), Rohrblattinstrument, Okarina, Schwegel, Blockflöte, Piccoloflöte, Großbassblockflöte
From the Publisher:

Dieser Inhalt ist eine Zusammensetzung von Artikeln aus der frei verfügbaren Wikipedia-Enzyklopädie. Seiten: 58. Nicht dargestellt. Kapitel: Flöte (Luftblattinstrument), Rohrblattinstrument, Okarina, Schwegel, Blockflöte, Piccoloflöte, Großbassblockflöte, Einhandflöte, Querflöte, Jazzflöte, Saluang, Shakuhachi, Nay, Panflöte, Tin Whistle, Tenorblockflöte, Indianerflöte, Obertonflöte, Knochenflöte, Kaval, Tarka, Siku, Dizi, Gemshorn, Pfeife, Nasenflöte, Fujara, Sopranblockflöte, Bansuri, Dwojanka, Flageolett, Pfeiftopf, Blaswandler, Griffnotation, Bambusflöte, Alghoza, Atenteben, Quena, Taubenflöte, Dolzflöte, Kunststoffblockflöte, Garkleinblockflöte, Trommelpfeife, Stockflöte, Kolbenflöte, Flaschenorgel, Floyera, Ry?teki, Nai, Xiao, Jaycall, Schnabelflöte, Xindi, Längsflöte, Almpfeiferl, Ganassi-Typ. Auszug: Die Blockflöte ist eine Längsflöte, die zur Gruppe der Holzblasinstrumente gehört. Zur Tonerzeugung enthält ihr Kopf einen hölzernen Block, der nur eine enge Spalte (Kernspalt) frei lässt. Da ihr Mundstück beim Spielen in den Mund genommen wird, zählt sie zu den Schnabelflöten. In Europa etablierte sich die Blockflöte seit der Renaissance als ganze Instrumentenfamilie durch alle Tonlagen hindurch (es ist immer der tiefste spielbare Ton angegeben). Folgende Instrumente wurden gebaut: Neben den Kopien nach historischen Vorbildern der oben genannten Größen kommen noch folgende Größen hinzu. Die Bezeichnungen werden nicht ganz einheitlich verwendet. So wird manchmal die Bassflöte in f als Bassett und erst diejenige in c als Bass bezeichnet. Vor allem im Bereich der Flöten unterhalb des Großbasses gibt es unterschiedliche Bezeichnungen; obige Namen orientieren sich an der Firma Paetzold. Die Kontrabassblockflöte wird auch als Subbassblockflöte bezeichnet, die beiden tiefsten Blockflöten auch als Subkontrabass (sic) und Subsubkontrabass (z. B. bei Dolmetsch). Bisweilen findet sich der Ausdruck Chorflöte für die Sopranblockflöte. Der Tonumfang der einzelnen Blockf...

"Sobre este título" puede pertenecer a otra edición de este libro.

Comprar nuevo Ver libro

Gastos de envío: EUR 29,50
De Alemania a Estados Unidos de America

Destinos, gastos y plazos de envío

Añadir al carrito

Los mejores resultados en AbeBooks

1.

Quelle: Wikipedia
Editorial: Reference Series Books LLC Jan 2012 (2012)
ISBN 10: 1159059462 ISBN 13: 9781159059460
Nuevos Taschenbuch Cantidad: 1
Impresión bajo demanda
Librería
AHA-BUCH GmbH
(Einbeck, Alemania)
Valoración
[?]

Descripción Reference Series Books LLC Jan 2012, 2012. Taschenbuch. Estado de conservación: Neu. 252x189x10 mm. This item is printed on demand - Print on Demand Neuware - Quelle: Wikipedia. Seiten: 58. Kapitel: Flöte (Luftblattinstrument), Rohrblattinstrument, Okarina, Schwegel, Blockflöte, Piccoloflöte, Großbassblockflöte, Einhandflöte, Querflöte, Jazzflöte, Saluang, Shakuhachi, Nay, Panflöte, Tin Whistle, Tenorblockflöte, Indianerflöte, Obertonflöte, Knochenflöte, Kaval, Tarka, Siku, Dizi, Gemshorn, Pfeife, Nasenflöte, Fujara, Sopranblockflöte, Bansuri, Dwojanka, Flageolett, Pfeiftopf, Blaswandler, Griffnotation, Bambusflöte, Alghoza, Atenteben, Quena, Taubenflöte, Dolzflöte, Kunststoffblockflöte, Garkleinblockflöte, Trommelpfeife, Stockflöte, Kolbenflöte, Flaschenorgel, Floyera, Ryuteki, Nai, Xiao, Jaycall, Schnabelflöte, Xindi, Längsflöte, Almpfeiferl, Ganassi-Typ. Auszug: Die Blockflöte ist eine Längsflöte, die zur Gruppe der Holzblasinstrumente gehört. Zur Tonerzeugung enthält ihr Kopf einen hölzernen Block, der nur eine enge Spalte (Kernspalt) frei lässt. Da ihr Mundstück beim Spielen in den Mund genommen wird, zählt sie zu den Schnabelflöten. In Europa etablierte sich die Blockflöte seit der Renaissance als ganze Instrumentenfamilie durch alle Tonlagen hindurch (es ist immer der tiefste spielbare Ton angegeben). Folgende Instrumente wurden gebaut: Neben den Kopien nach historischen Vorbildern der oben genannten Größen kommen noch folgende Größen hinzu. Die Bezeichnungen werden nicht ganz einheitlich verwendet. So wird manchmal die Bassflöte in f als Bassett und erst diejenige in c als Bass bezeichnet. Vor allem im Bereich der Flöten unterhalb des Großbasses gibt es unterschiedliche Bezeichnungen; obige Namen orientieren sich an der Firma Paetzold. Die Kontrabassblockflöte wird auch als Subbassblockflöte bezeichnet, die beiden tiefsten Blockflöten auch als Subkontrabass (sic) und Subsubkontrabass (z. B. bei Dolmetsch). Bisweilen findet sich der Ausdruck Chorflöte für die Sopranblockflöte. Der Tonumfang der einzelnen Blockflöten beträgt jeweils etwa zwei Oktaven. Moderne, neu entwickelte Modelle, sogenannte harmonische Blockflöten, erreichen einen Tonumfang von etwas mehr als drei Oktaven. Heute gängig sind vor allem Sopranino- bis Bassblockflöte. Daneben werden für spezielle Anforderungen Blockflöten für praktisch jede andere Lage gebaut. Die oben genannten Bezeichnungen der Blockflöten entsprechen den jeweils eine Oktave tieferen Stimmbereichen der sonstigen Musik. Die Lage der Tenorblockflöte (Tonumfang c bis d) ist die normale Sopranlage, ähnlich der Sopran-Singstimme, Querflöte, Oboe oder Violine; die Bassblockflöte (f bis g) erklingt in der Altlage, entsprechend Alt-Singstimme, Englischhorn oder Bratsche. Die Sopranblockflöte entspricht der Piccolo-Querflöte. Die heute übliche Notation erfolgt dementsprechend: Die Notation um 58 pp. Deutsch. Nº de ref. de la librería 9781159059460

Más información sobre esta librería | Hacer una pregunta a la librería

Comprar nuevo
EUR 18,69
Convertir moneda

Añadir al carrito

Gastos de envío: EUR 29,50
De Alemania a Estados Unidos de America
Destinos, gastos y plazos de envío