Hessisches Adelsgeschlecht: Schelme von Bergen, Herren von Wallbrunn, Haus Hessen, Elben, Herren und Grafen von Hanau, Solms

0 valoración promedio
( 0 valoraciones por GoodReads )
 
9781159047078: Hessisches Adelsgeschlecht: Schelme von Bergen, Herren von Wallbrunn, Haus Hessen, Elben, Herren und Grafen von Hanau, Solms
Reseña del editor:

Dieser Inhalt ist eine Zusammensetzung von Artikeln aus der frei verfügbaren Wikipedia-Enzyklopädie. Seiten: 121. Nicht dargestellt. Kapitel: Schelme von Bergen, Herren von Wallbrunn, Haus Hessen, Elben, Herren und Grafen von Hanau, Solms, Grafschaft Isenburg, Buttlar, Berlepsch, Eppstein, Viermund, Krug von Nidda, Edelsheim, Riedesel, Buchenau, Wedekind, Bellersheim, Wolff von Gudenberg, Haus Hohenfels, Keudell, Stolberg, Buseck, Rodenstein, Battenberg, Verschuer, Althessische Ritterschaft, Nordeck zur Rabenau, Malsburg, Boyneburg, Baumbach, Schenck zu Schweinsberg, Breuberg, Cornberg, Biedenfeld, Waldeck-Bergheim, Waitz von Eschen, Dalwigk, Wambolt von Umstadt, Hagen-Münzenberg, Reichenbach, Schachten, Dörnberg, Schlitz, Eschwege, Römer, Solms-Hohensolms-Lich, Werner, Rademacher, Rabe von Pappenheim, Heßberg, Stein-Liebenstein zu Barchfeld, Gans von Otzberg, Heusenstamm, Vultejus, Schöneberg, Walahonen, Falkenstein, Gilsa, Breitenbach, Solms-Laubach, Willich, Reifenberg, Trohe, Gozmar, Knoblauch zu Hatzbach, Leonhardi, Heppe, Schutzbar genannt Milchling. Auszug: Die Schelme von Bergen waren eine ritterständische Adelsfamilie, deren Stammburg im heutigen Frankfurter Stadtteil Bergen lag. Bekannt sind die Schelme von Bergen durch die Sage, welche die Herkunft auf Henker oder Abdecker zurückzuführen sucht. Das Motiv wurde mehrfach rezipiert, unter anderem von Heinrich Heine und Mark Twain. Die Schelme von Bergen und ihr Name sind jedoch urkundlich lange vor den ersten Belegen für den Berufsstand des Henkers als Angehörige des lokalen Ritteradels in Bergen nachweisbar. Der Name Schelm von Bergen wird erstmals am Ende des 12. Jahrhunderts urkundlich erwähnt. Der erste Namensträger gehörte einer niederadligen Familie an, die etwa ein halbes Jahrhundert vorher bereits mit Besitzungen vor allem in Bergen und Rödelheim fassbar ist. In der Folge wurde der Beiname von zahlreichen Familienmitgliedern übernommen, die als Ganerben in vielen Burgen des Frankfurter Umlands an...

"Sobre este título" puede pertenecer a otra edición de este libro.

(Ningún ejemplar disponible)

Buscar:



Crear una petición

Si conoce el autor y el título del libro pero no lo encuentra en IberLibro, nosotros podemos buscarlo por usted e informarle por e-mail en cuanto el libro esté disponible en nuestras páginas web.

Crear una petición