Einfachrohrblattinstrument: Saxophon, Chalumeau, Klarinette, Aulos, Hornpipe, Pungi, Birbyne, Midschwiz, Treujenn gaol, Launedda, Albogue, Rohrpfeife, ... Xaphoon, Alboka, Mänkeri, Pibgorn, Xeremia

 
9781158951819: Einfachrohrblattinstrument: Saxophon, Chalumeau, Klarinette, Aulos, Hornpipe, Pungi, Birbyne, Midschwiz, Treujenn gaol, Launedda, Albogue, Rohrpfeife, ... Xaphoon, Alboka, Mänkeri, Pibgorn, Xeremia
From the Publisher:

Dieser Inhalt ist eine Zusammensetzung von Artikeln aus der frei verfügbaren Wikipedia-Enzyklopädie. Seiten: 41. Kapitel: Saxophon, Chalumeau, Klarinette, Aulos, Hornpipe, Pungi, Birbyn?, Midschwiz, Treujenn gaol, Launedda, Albogue, Rohrpfeife, Bena, Tárogató, Arghul, Zummara, Diple, Xaphoon, Alboka, Mänkeri, Pibgorn, Xeremia, Schaleika, Mantoura, Pku, Cialamella, Šurle, Rischok, Dilli tüýdük, Diplica, Sipsi, Duda, Pirouette. Auszug: Die Klarinette ist ein transponierendes Musikinstrument aus der Familie der Holzblasinstrumente. Sie hat eine vorwiegend zylindrische Bohrung und ist mit einem Mundstück mit einfachem Rohrblatt ausgestattet. Der Name des Instruments („kleines Clarino") wird darauf zurückgeführt, dass sie im hohen Register ähnlich klingt wie die hohe Clarin-Trompete, deren Funktion sie im 18. Jahrhundert auch teilweise einnahm. Spieler der Klarinette nennt man Klarinettisten. Klarinettenteile Der Korpus der Klarinette besteht üblicherweise aus Grenadillholz, auch aus Buchsbaum- oder Ebenholz, seltener aus Metall oder verschiedenen Kunststoffen. Die Klappenmechanik ist in der Regel aus versilbertem Neusilber, selten aus Messing, Silber oder Gold. Die Gesamtlänge der B-Klarinette beträgt ungefähr 66 cm (71 cm bei der A-Klarinette), und die Innenbohrung ist etwa 13 mm weit. Um einfacher hergestellt, transportiert und gewartet werden zu können, besteht die Klarinette aus fünf getrennten Teilen, die mit korkbelegten Zapfen ineinander gesteckt werden: Zum Stimmen des Instrumentes verwenden Klarinettisten einerseits Birnen unterschiedlicher Längen, andererseits kann auch die Birne einige Millimeter aus dem Oberstück gezogen werden, um tiefer zu intonieren. Üblicherweise wird die B-Klarinette zunächst auf dem notierten h gestimmt (klingend a), ggf. werden h und h verglichen. Auch die Überprüfung der Unterquinte e oder der e-moll-Dreiklang sind weitere Indizien für die Sauberkeit der Intonation. In extremen Fällen kann außer...

"Sobre este título" puede pertenecer a otra edición de este libro.

(Ningún ejemplar disponible)

Buscar:



Crear una petición

Si conoce el autor y el título del libro pero no lo encuentra en IberLibro, nosotros podemos buscarlo por usted e informarle por e-mail en cuanto el libro esté disponible en nuestras páginas web.

Crear una petición